Zurückliegende Veranstaltungen unseres Vereins im Überblick.
 2019  2018  2017  2016  2015  2014  2013  2012  2011  2010

Mittwoch, 30. Januar 2019, 19:00 Uhr
Vortrag

1918/19 in Berlin – Schauplätze der Revolution

Vortrag mit Bildern von Professor Dr. Ingo Juchler, Universität Potsdam.

Link zu Google-MapsBerlin-Saal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, 10178 Berlin, Breite Straße 36

Am 9. November 1918 erreichte die Revolution die Reichshauptstadt. Hier fanden die wesentlichen politischen und militanten Auseinandersetzungen um den weiteren Verlauf der Revolution und die Entwicklung der ersten deutschen Demokratie statt. Im Vortrag werden die wichtigsten Ereignisse von 1918/19 anhand der authentischen Berliner Schauplätze und der daran beteiligten Personen vorgestellt: Von den ersten Streiks in der Rüstungsindustrie über die Ausrufung der Republik bis hin zu den Straßenkämpfen im Frühjahr 1919. Gäste willkommen!
Montag, 28. Januar 2019, 12:00 Uhr
Führung

Orgelführung in der St. Marienkirche, Berlins ältester Kirche

Orgelführung in der St. Marienkirche, Berlins ältester Kirche mit Pfarrer Florian Wilcke.

Link zu Google-MapsMarienkirche, 10178 Berlin, Karl-Liebknecht-Str. 8

Es besteht die seltene Möglichkeit, direkt am Instrument, einer Johann Joachim Wagner Orgel, Hörbeispiele zu genießen und mehr über die ‚Königin der Instrumente‘ zu erfahren. Dauer: 90 Minuten. Teilnehmerbeitrag: 10 €. Organisiert wird die Veranstaltung von unserem Mitglied Antje Lorenz, Vorsitzende des Gemeindekirchenrates St. Marien. Anmeldung erbeten: gkr-vorsitz@marienkirche-berlin.de.
Sonntag, 27. Januar 2019, 14:00 Uhr
Excursion

Ausstellung "schein TOT"

Eine Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft für die historischen Friedhöfe und Kirchhöfe Berlins e.V.

Link zu Google-MapsBerliner Medizinhistorischen Museum, 10117 Berlin, Charitéplatz 1

Die Ausstellung über die Ungewissheit des Todes und die Angst, lebendig begraben zu werden, die besonders im 19. Jahrhundert verbreitet war, zeigt, wie Ärzte und Naturwissenschaftler die Grenze von Leben und Tod neu zu bestimmen suchten.

Eingänge zum Campus Charité Mitte: über Charitéplatz, Alexanderufer (Invalidenstraße), Hannoversche Straße (Robert-Koch-Platz) oder Luisenstraße (Charité-Hochhaus). Auf dem Gelände folgen Sie der Beschilderung zum Museum.
Der Eintrittspreis im Museum beträgt: 9,-- € , ermäßigt: 4,-- € (auch für Rentner); falls wir die die Gruppenstärke von 10 Personen erreichen: 6,-- € , ermäßigt: 2,-- € (auch für Rentner).

Donnerstag, 17. Januar 2019, 18:30 Uhr
Festvortrag und Neujahrsempfang

Vortrag und Neujahrsempfang 2019

Verleihung des neu gestifteten ‚Wissenschaftspreises‘ des Vereins für die Geschichte Berlins e.V., gegr. 1865. Anschließend Verleihung der ‚Fidicin-Medaille‘ an unser Mitglied Professor Dr. Wolfgang Ribbe mit anschließendem Festvortrag: „Die Oper als politischer Ort“.

Link zu Google-MapsFestsaal des Berliner Rathauses, 10178 Berlin, Rathausstraße 15

Der Verein für die Geschichte Berlins e.V. gegründet 1865 lädt Sie und Ihre Begleitung zu seinem Festvortrag, Neujahrsempfang und der ersten Vergabe des Wissenschaftspreises am Donnerstag, 17. Januar 2018 um 18.30 Uhr in den Festsaal des Berliner Rathauses ein. Musikalisch unterhält uns das Akkordeon-Orchester Balgfalter unter der Leitung von Dirigent Holger Diez. Begleiten Sie die Musiker auf eine kleine musikalische Zeitreise! Die 15 Akkordeonisten werden von Keyboard, Schlagzeug und Bass begleitet! Weitere Informationen zum Orchester finden Sie auf www.balgfalter.de.
Gäste willkommen!

Programm:

  • Musikalische Begleitung durch das Akkordeon-Orchester Balgfalter, Leitung: Dirigent Holger Diez
  • Begrüßung
    Dr. Manfred Uhlitz, Vorsitzender des Vereins für die Geschichte Berlins e.V.
  • Verleihung der Fidicin-Medaille
  • Vortrag "Die Oper als politischer Ort" von Prof. Dr. Wolfang Ribbe
  • Vergabe des 1. Wissenschaftspreises des Vereins für die Geschichte Berlins
  • Anschließendes Umtrunk im Foyer.

    Einladungsflyer als PDF [1 MB]
Donnerstag, 06. Dezember 2018, 18:00 Uhr
Adventsfeier

Adventsfeier

Adventsfeier mit Vortrag unseres Schatzmeisters Professor Dr. Dr. h.c. Wolfgang Pfaffenberger: „Weihnachten: Licht und Wärme – ein Streifzug durch die die wechselvolle Geschichte der Energieversorgung Berlins“.

Link zu Google-MapsHotel Mondial, 10707 Berlin, Kurfürstendamm 47

Speisenfolge: Reichhaltige Vorspeisen und Salatbuffet, Kürbis-Süppchen, mit Steinpilzen gefüllte Teigtaschen, knusprige Keule von der Gans mit Rotkohl, Grünkohl und Kartoffelklößen. Zum Nachtisch: Lebkuchenmousse und Kaiserschmarrn. Getränke sind im Buffet-Preis nicht enthalten.

Anmeldung bitte durch Überweisung von 27 € pro Person auf das unten genannte Vereinskonto bei der Sparkasse mit dem Stichwort ‚Adventsfeier‘.

Anfahrt: S-Bahn Savignyplatz, M 19, M 29.

Donnerstag, 22. November 2018, 14:00 Uhr
Informationsbesuch

Das Geheime Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz (GStA PK)

Archivführung mit Heike Kulibaba.

Link zu Google-MapsGeheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, 14195 Berlin, Archivstraße 12-14

Es ist eines der größeren deutschen Staatsarchive und beherbergt vor allem zahlreiche Dokumente Brandenburg-Preußens von historischer Bedeutung in seinen Beständen. Gegenwärtig verwahrt es ca. 38 000 laufende Meter Archivalien.

Anmeldung bei Dr. Manfred Uhlitz mit Mail oder Telefon 305 81 23 zwingend erforderlich, da wir nicht mehr als 20 Damen und Herren unseres Vereins sein können.

Anfahrt: U-Bahnlinie 3, Bahnhöfe Dahlem-Dorf oder Podbielskiallee, Buslinien M 11, X 83, 110.

Mittwoch, 14. November 2018, 19:00 Uhr
Vortrag

Die Wiederherstellung der Altstadt von Frankfurt am Main

Vortrag unseres Mitglieds Horst Peter Serwene. Kooperationsveranstaltung mit der Gesellschaft Historisches Berlin e.V.

Link zu Google-MapsBerlin Saal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, 10178 Berlin, Breite Straße 36

Unter dem Namen Dom-Römer-Projekt baute Frankfurt am Main in den letzten sechs Jahren ein neues Altstadtviertel auf 7 000 Quadratmetern. Die ehemaligen Straßenzüge und Plätze wurden wieder hergestellt. 15 Häuser wurden nach einer Gestaltungssatzung rekonstruiert und 20 weitere Häuser modern angepasst. Das Gebiet war 1944 durch Luftangriffe zerstört und später mit einem modernen Rathauskomplex überbaut worden. Im September diesen Jahres fand die Eröffnung statt. Kann dies ein Modell für den Platz vor dem Berliner Rathaus sein?

Gäste willkommen!

Donnerstag, 08. November 2018, 19:00 Uhr
Vortrag

Ein Phönixschirm für das Berliner Schloss

Vortrag mit Lichtbildern von Professor Dr. Monika Kopplin, Direktorin des Museums für Lackkunst Münster. Moderation: Dr. Guido Hinterkeuser. Fünfte Veranstaltung der Vortragsreihe in Kooperation mit der Gesellschaft Berliner Schloss e.V.

Link zu Google-MapsRathaus Schöneberg, 1. OG, Kennedy-Saal, 10825 Berlin, John-F.-Kennedy-Platz

Es ist dem Großen Kurfürsten und seinem Interesse an Ostasien zu verdanken, dass in Berlin die europaweit erste auf Lack spezialisierte Hofwerkstatt ins Leben gerufen wurde. Als Spezialist berief er Gérard Dagly aus Spa, der es wie kein anderer seines Fachs verstand, die ostasiatischen Vorbilder, ihre Ziertechniken, Motive und Gestaltungsmerkmale mit europäischen Mitteln umzusetzen. Zu Daglys frühesten Werken zählt das zwischen 1690 und 1695 in das Berliner Schloss eingebaute Kabinett aus den Tafeln zweier Stellschirme in Koromandellack – einer davon ein Phönixschirm. Dieses „Chinesische Zimmer“ ging Ende des Zweiten Weltkriegs zugrunde. Nach dem 2017 geglückten Erwerb eines Phönixschirms durch die Ernst von Siemens Kunststiftung soll mit ihm im Humboldt-Forum an das verlorene Lackkabinett und Daglys Bedeutung für die Berliner Kunst um 1700 erinnert werden.
Montag, 05. November 2018, 15:00 Uhr
Führung

Märkische Ziegel für den Berliner Nordosten

Der Kurator der Ausstellung Herr Matthias Roch führt uns durch die Ausstellung des Museums Pankow. Eine Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft für die historischen Friedhöfe und Kirchhöfe Berlins e.V.

Link zu Google-MapsEingang der ehemaligen Grundschule, 10405 Berlin, Prenzlauer Allee 227

Herr Matthias Roch wird uns in dieser kleinen, aber sehr interessanten Ausstellung mit dem Stoff, aus dem Berlin gebaut ist, bekannt machen. Herr Roch führt uns darüber hinaus auch noch in die Tiefwasserbehälter am Fuß des Wasserturms in der Belforter Straße. Der benachbarte Steigrohrturm und die beiden Tiefwasserbehälter hatten die Aufgabe, die wachsende Bevölkerung im Nordosten Berlins mit Wasser zu versorgen. Die Geschichte dieser Wasserversorgungsanlage, die Bestandteil des 1. Berliner Wasserwerkes vor dem Stralauer Tor war, reicht bis in die Mitte des19. Jahrhunderts zurück. Die Behälter sind ohne Hindernisse (Stufen usw.) begehbar.

Wir treffen uns am Eingang der ehemaligen Grundschule in der Prenzlauer Allee 227, 10405 Berlin

Fahrverbindung: S-+U Bahn Alexanderplatz, Tram 2 bis Knaackstraße (Immanuel-Kirche)

Die Führung ist für Mitglieder der Arge kostenlos;von unseren Gästen erbitten wir eine
Spende in Höhe von 2,50 €.

Donnerstag, 25. Oktober 2018, 16:00 Uhr
Ausstellungsführung

Bestandsaufnahme Gurlitt

Ausstellungsführung mit Wiebke Hölzer M.A.

Link zu Google-MapsMartin-Gropius-Bau, 10963 Berlin, Niederkirchnerstraße 7

Die Ausstellung im Martin-Gropius-Bau zeigt das kontroverse Erbe des Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt im geschichtlichen Kontext. Im November 2013 wurden in der Wohnung Cornelius Gurlitts über tausend Kunstwerke gefunden, die er von seinem Vater Hildebrand Gurlitt geerbt hatte. Hildebrand Gurlitt arbeitete während der Zeit des Nationalsozialismus als Kunsthändler, wobei er ‚Entartete Kunst‘ an Käufer im Ausland vermittelte. Dabei wurden nicht selten Kunstwerke aus jüdischen Familien entwendet, weshalb der Kunstfund viel Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erregte: War die gefundene Sammlung Raubgut aus der Nazizeit?

Museums-Eintritt: 10 €, ermäßigt 6,50 €.