28. September 2017, 19:00 Uhr
Diskussion

Abbruch und Neubau - Die Entstehung der Berliner City

Teilnehmer: Dr.-Ing. David Koser, Autor, Dr. Benedikt Goebel, Vertreter Bürgerforum Berlin, Prof. Dr. Michael Wildt, Vorsitzender der Historischen Kommission zu Berlin, Prof. Dr. Joerg Haspel, Landeskonservator

Link zu Google-MapsBerliner Stadtbibliothek | Berlin-Saal, 10178 Berlin, Breite Straße 30-36

Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert brachen Grundeigentümer und Investoren fast die gesamte Bebauung im Berliner Stadtzentrum ab, um sie durch neue Gebäude zu ersetzen. Manche Grundstücke wurden innerhalb weniger Jahre gleich mehrfach neu überbaut. Mit dem Ausrücken der Abbruchtrupps veränderte sich nicht nur die Gestalt des Stadtzentrums, sondern auch seine Funktion. Es entstand eine weitgehend unbewohnte, in weiten Bereichen nur noch während der Geschäftszeiten bevölkerte Einkaufs- und Verwaltungsstadt: eine sogenannte City. Hier wurde erstmals der Prozess der Citybildung in Berlin zwischen der Reichsgründung im Jahr 1871 und dem Zweiten Weltkrieg untersucht am Beispiel der barocken Stadtteile Dorotheenstadt und Friedrichstadt, die sich zum Kernbereich der City entwickelten.

Siehe auch: Veranstaltungsankündigung auf den Seiten der ZLB

29. September 2017, 15:00 Uhr
Führung

Gräber und Skulpturen im Botanischen Garten

Führung mit Herrn Wolfgang Holtz zu den Gräbern und Skulpturen im Botanischen
Garten - eine Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft für die historischen Friedhöfe und Kirchhöfe Berlins e.V.

Link zu Google-MapsBotanischer Garten, Eingang Unter den Eichen, 12203 Berlin, Unter den Eichen 5-10

Während des Spaziergangs – bei hoffentlich schönem Wetter – erfahren wir auch vieles über die Geschichte des Botanischen Gartens.

Die Führung ist für Mitglieder der Arge kostenlos;von unseren Gästen erbitten wir eine Spende in Höhe von 2,50 €.

Der Eintrittspreis für den Botanischen Garten beträgt 6,-- € pro Person. Für eine Gruppe ab 12 Personen zahlen wir 3,-- € pro Person. Sollten wir weniger als 12 Personen sein, besteht die Möglichkeit, dass sich 4 Personen eine 4er-Karte zu 18,-- € teilen.