Samstag, 16. März 2024, 12:00 Uhr
Führung

Petroleumlampen, die Firma Wild & Wessel

Ein Besuch ist echte Berliner Zeitgeschichte!

Link zu Google-MapsEhemalige Villa von Emil Wild , 14109 Berlin-Wannsee, Am Sandwerder 1

In der ehemaligen Villa von Emil Wild gegenüber des S-Bahnhofs Wannsee haben die jetzigen Bewohner Beata Hundertmark M.A. und Marko Ludwig eine beeindruckende Sammlung von Petroleumlampen aus der damaligen Zeit zusammengetragen. Emil Wild war gemeinsam mit Wilhelm Wessel seinerzeit führender Hersteller solcher Lampen in Europa. Dazu haben beide Referenten die Entwicklungsgeschichte betreffend der Villenbewohner zusammengetragen und auf Schautafeln dokumentiert.

Nur mit Anmeldung bei: Dr. Manfred Uhlitz, Uhlitz@DieGeschichteBerlins.de.

» Um Anmeldung wird gebeten.

Mittwoch, 20. März 2024, 15:00 Uhr
Stadtrundgang

Der Kaiserdamm

„Der Kaiserdamm“, Stadtrundgang mit unserem Mitglied Oliver Ohmann.

Link zu Google-MapsTreff: Vor dem ehemaligen Charlottenburger Polizeipräsidium, 14057 Berlin-Charlottenburg, Kaiserdamm 1

Der Kaiserdamm ist laut, breit und viel befahren, dabei eine vergleichsweise junge Magistrale, von 1906 an als Prachtstraße angelegt und mit prächtigen „Villen auf einer Etage“ bebaut. Auf dem Weg vom Sophie-Charlotte-Platz hoch zum Theodor-Heuss-Platz werden Menschen, Bauwerke und Geschichten vom Kaiserdamm vorgestellt.

Dauer: ca. zwei Stunden. Anmeldung nicht erforderlich. Vgl. auch die Rezension zur thematisch passenden Publikation von Oliver Ohman im aktuellen Heft!

Mittwoch, 27. März 2024, 19:00 Uhr
Vortrag

Der Berliner Statistiker Richard Böckh

„Der Berliner Statistiker Richard Böckh“, Vortrag und PowerPoint-Präsentation von und mit Professor Dr. Torsten Leuschner, Universität Gent am Vorabend der 200. Wiederkehr seines Geburtstags.

Link zu Google-MapsBerlin-Saal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, 10178 Berlin-Mitte, Breite Straße 36

Nach dem Studium der Staatswissenschaften und einer Beamtenkarriere begleitete Böckh von 1875 bis 1903 als Direktor des Statistischen Bureaus der Stadt Berlin die intensivste Phase des Wachstum Berlins. Daneben war er Stadtverordneter in Charlottenburg und Honorarprofessor an der Berliner Universität, wo Ferdinand Tönnies und Robert Kuczynski seine prominentesten Schüler waren. Um 1900 galt er als der wichtigste deutsche Statistiker. Sein Nachlass in der Staatsbibliothek Berlin enthält zahlreiche Ehrungen, aber auch manche bemerkenswerten persönlichen und beruflichen Zeugnisse.

Gäste willkommen, Eintritt frei!

Mittwoch, 17. April 2024, 19:00 Uhr
Vortrag

Geschichte Berlins in 60 Objekten

Vorgestellt von der Journalistin Maritta Tkalec anhand ihres gleichnamigen Buches, das die wechselvolle Vergangenheit der heutigen Metropole sehr unterhaltsam beschreibt.

Link zu Google-MapsBerlin-Saal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, 10178 Berlin-Mitte, Breite Straße 36

Mittels ausgewählter Objekte, die in ihrem exzellent komponierten Buch in acht Abschnitte, darunter Feuer, Eis und Sumpf; Aufstieg zur Residenzstadt; Reform, Revolution, Rasanz; Die Hauptstadt des Verbrechens; Auferstehen aus Ruinen; Aufbruch ins Offene, chronologisch eingefasst wurden, offenbart sie während des spannenden Vortrags einen besonderen „Blick auf Berlin, wie es ihn noch nie gegeben hat.“ Überraschende Aufdeckungen sind dabei inbegriffen.

Maritta Tkalec verantwortet seit 2015 allwöchentlich bei der Berliner Zeitung die von positiver Leserresonanz begleitete Seite Stadtgeschichte. Es gelingt ihr seither vortrefflich, ihrer Leserschaft „die historische Seite Berlins näher zu bringen“. Sie erklärt exakt die Hintergründe aufgrund akribischer Recherchen und Interviews mit historisch versierten Experten. Die engagierte Redakteurin argumentiert sachlich orientiert und verliert sich nicht im Detail. Wenn sie sich außerhalb ihres Printformats Stadtgeschichte zu umstrittenen Themen äußert, dann bezieht sie eine klare Haltung, sucht die besten Gegenargumente und entkräftet mit brillanter, kritisch-couragierter Rhetorik so manche in Schieflage geratene Debatte. Sie leistet mit ihrer journalistischen Arbeit, inklusive des Buches sowie ihres Vortrags, einen perfekten Beitrag zum tieferen „Eintauchen“ in die Geschichte Berlins.

Gäste willkommen, Eintritt frei!