Zurückliegende Veranstaltungen unseres Vereins im Überblick.
 2017  2016  2015  2014  2013  2012  2011  2010  2009  2008

17. November 2017, 14:00 Uhr
Führung

Zitadelle Spandau mit Ausstellungsrundgang - Elisabeth von Dänemark

500 Jahre Reformation: Führung auf der Zitadelle Spandau mit Ausstellungsrundgang ‚Elisabeth von Dänemark - eine brandenburgisches Kurfürstin im Konflikt um Glauben und Macht‘.

Link zu Google-MapsTreffpunkt: Eingang des Stadtgeschichtliches Museums Spandau, 13599 Berlin, Am Juliusturm 64

Im Rahmen des Reformationsjubiläums zeigt das Stadtgeschichtliche Museum Spandau eine Ausstellung zum Leben der brandenburgischen Kurfürstin Elisabeth von Dänemark (1485-1555), die sich entgegen dem Willen ihres Ehemanns, Kurfürst Joachim I., 1527 zum Luthertum bekannte. Im 2015 neugestalteten Archäologischen Fenster der Zitadelle neben anderen Funden Reste der Schlossanlage aus der Zeit Elisabeths zu sehen. Die Führung dauert 90 Minuten und ist kostenlos. Danach besteht die Möglichkeit in ein Café in der Altstadt Spandau einzukehren. Maximal 25 Personen.

Bitte anmelden unter kluge@diegeschichteberlins.de oder Mobil 0171 3065760

16. November 2017, 19:00 Uhr
Vortrag

Die Königliche Hausbibliothek im Berliner Schloss

Vortrag mit Bildern von Sabine Hahn, Leiterin der Bibliothek der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg. Kooperationsveranstaltung mit der Gesellschaft Berliner Schloss e.V, Moderation Dr. Guido Hinterkeuser.

Link zu Google-MapsRathaus Schöneberg, 10825 Berlin, John-F-Kennedy-Platz

Sabine Hahn berichtet über die fast völlig verlorene Königliche Hausbibliothek im Spree-Flügel des Berliner Schlosses. Die Königliche Hausbibliothek beherbergte seit 1862 die privaten Bibliotheken der preußischen Könige, soweit sie nicht an Kinder vererbt worden waren. Die Veranstaltung findet im Rathaus Schöneberg, 1. OG, Kennedy-Saal, statt.
15. November 2017, 19:00 Uhr
Vortrag

Gestaltung des Schlossumfelds – Humboldt-Forum - ein isolierter Solitär?

Vortrag von Professor Dr. Peter Stephan.

Link zu Google-MapsBerlin-Saal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, 10178 Berlin-Mitte, Breite Straße 36

Professor Dr. Peter Stephan wird der Frage nachgehen, wie sich ursprüngliche städtebauliche Funktionen wieder reaktivieren lassen. Kooperationsveranstaltung mit der Gesellschaft Historisches Berlin e.V. Wird das Humboldt-Forum als isolierter Solitär inmitten einer trostlosen Asphaltfläche stehen? Welche städtebaulichen Bezüge gab es, welche Monumente spielten dabei eine Rolle. Der Vortrag wird dieser Frage nachgehen und zeigen, dass das historische Zentrum um das Berliner Schloss ein städtebauliches Gesamtkunstwerk von europäischem Rang war, das wiederherzustellen ein Gebot der Stunde sein sollte.

Gäste willkommen!

10. November 2017, 18:00 Uhr
Preisverleihung

Preis für Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsgeschichte 2017

Verleihung "Preis für Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsgeschichte" und 18. IndustrieKulturAbend

Link zu Google-MapsLudwig-Erhard-Haus, kleiner Vortragssaal, 10623 Berlin, Fasanenstraße 85

Der Wettbewerb um den "Preis für Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsgeschichte 2017" ist entschieden - dieser würdigt eine Abschlussarbeit, die in herausragender Weise den Erkenntnis- und Wissensstand auf dem Gebiet der regionalen Wirtschaftsgeschichte erweitert...
Den Rahmen setzt der 18. IndustrieKulturAbend „Ottobock auf Bötzow“:
Prof. Hans Georg Näder (Ottobock) und Prof. Joseph Hoppe (Deutsches Technikmuseum) reden im Expertengespräch über die Industriekultur und den "Masterplan 2020", mit dem das Unternehmen Ottobock das Baudenkmal Bötzowbrauerei in ein zukunftsweisendes Kreativzentrum umwandelt.

Umlage pro Teilnehmer: 5,00 EUR (Barzahlung am Empfang)

Anmeldung erbeten beim
Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv e.V.
Eichborndamm 167, Haus 42
13403 Berlin
Telefon: (030) 411 90 698
Telefax: (030) 411 90 699
E-Mail: mail@bb-wa.de

09. November 2017, 15:00 Uhr
Ausstellungsführung

Landschaft zwischen Impressionismus und Expressionismus

Ausstellungsführung im Bröhan-Museum: Landschaft zwischen Impressionismus und Expressionismus. Meisterwerke von Hagemeister und Leistikow mit Wiebke Hölzer, Kunsthistorikerin.

Link zu Google-MapsBröhan-Museum, 14059 Berlin, Schloßstraße 1a

Der Landschaftsmalerei kam Ende des 19. Jahrhunderts eine besondere Bedeutung zu. Die Künstler bemühten sich um einen persönlichen Eindruck, den sie in der freien Natur empfanden. Den Fokus richteten sie dabei auf die farbige Erscheinung ihrer Umgebung. Zwei Berliner Künstler und gleichzeitig Secessions-Mitglieder, die diese Entwicklung besonders stark verfolgten, waren Walter Leistikow und Karl Hagemeister. Ihre Malerei schwingt zwischen Impressionismus und Expressionismus und veranschaulicht ihre Freude an Farben. Dies wird anhand der etwa 100 sehr vielfältigen Landschaften deutlich, welche das Museum zeigt.

Anmeldung bei Dr. Manfred Uhlitz, Telefon 305 81 23, Umlage für die Führung inklusive Eintritt 12 € pro Person.

04. November 2017, 10:00 Uhr
Führung

Campus Adlershof

Exklusive Führung über den Campus Adlershof

Der Veranstaltungsort wird nach Anmeldung bekanntgegeben!

Mit 6 000 Studenten ist der Campus Adlershof der Humboldt-Universität ein bedeutender Wissenschaftsstandort. Dort wurden in den zurückliegenden Jahren moderne Gebäude errichtet, in denen die Institute für Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Physik und Psychologie zeitgemäße Bedingungen für Forschung und Lehre finden. Unser Rundgang führt uns mit allgemeinen Erläuterungen zur Entstehungsgeschichte des Campusgeländes zu den einzelnen Instituten und den sie umgebenden Kunstobjekten. Zudem wird auf den Ort Adlershof als Wissenschaftsstandort eingegangen: Als Höhepunkt ist die Besichtigung eines Windkanals vorgesehen. Dieser ist noch ein Relikt aus der Zeit, als Adlershof Standort der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt war. Umlage pro Person 7,50 €. Maximal 20 Personen. Anmeldung bei Dirk Pinnow erbeten.
01. November 2017, 19:00 Uhr
Vortrag

Termin fällt leider aus: Die brandenburgische Reformation von 1539. Spandau versus Berlin

500 Jahre Reformation: Die brandenburgische Reformation von 1539. Spandau versus Berlin, Vortrag von Karl-Heinz Bannasch in der Spandauer Nikolaikirche.

Link zu Google-MapsNikolaikirche zu Spandau, 13597 Berlin, Reformationsplatz 1

Achtung - Veranstaltung fällt leider aus:
Begrüßung durch Helmut Kleebank, Bezirksbürgermeister von Spandau – Schirmherr der Arbeitsgemeinschaft der Berliner Geschichts- und Heimatvereine. Kooperationsveranstaltung mit der Heimatkundlichen Vereinigung Spandau.
24. Oktober 2017, 17:30 Uhr
Hausführung

Der Bundesrat

Der Bundesrat, Hausführung mit dem Schwerpunkt auf der Geschichte.

Der Veranstaltungsort wird nach Anmeldung bekanntgegeben!

Besichtigung des Plenarsaals mit Vortrag und anschließender Diskussion. Die Veranstaltung dauert zwei Stunden. Für die Einlasskontrolle benötigen wir im voraus Ihr Geburtsdatum und den Geburtsort. Ein zweiter Termin ist am 27. November 2017 vorgesehen.

Anmeldung bitte bei Dr. Manfred Uhlitz, Uhlitz@DieGeschichteBerlins.de, Telefon 305 81 23.

21. Oktober 2017, 10:00 Uhr
Informationsbesuch

Informationsbesuch auf dem BSR-Gelände in der Ringbahnstraße in Tempelhof

Exklusiver Informationsbesuch auf dem BSR-Gelände in der Ringbahnstraße in Tempelhof mit Hans-Christoph Rieth, Vorsitzender Saubere Zeiten e.V..

Link zu Google-MapsBSR-Gelände in der Ringbahnstraße in Tempelhof, 12103 Berlin, Ringbahnstraße 96

Wie bei unserem Besuch am 29. Oktober 2016 vereinbart, knüpfen wir an die Führung vom letzten Jahr an: Die neue Ausstellung „Technik der 70iger“ befasst sich mit der Müllentsorgung dieser Zeit und zeigt Exponate aus Ost und West. Maximal 20 Teilnehmer. Schriftliche Anmeldung bei Dirk Pinnow erbeten.
18. Oktober 2017, 19:00 Uhr
Vortrag

Schauplätze der Reformation

500 Jahre Reformation

Link zu Google-MapsBerlin-Saal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, 10178 Berlin-Mitte, Breite Straße 36

Der Fotograf Henning Kreitel hat mehr als 80 Reformationsorte in Deutschland besucht - prominente und weniger bekannte - und sich ein eigenes Bild gemacht, das er durch seine Kamera einfing. Seine erklärte Absicht ist, "die fortdauernde Präsenz – und damit die Aktualität – dieser Orte durch Bildkompositionen einzufangen, die eine atmosphärische Annäherung an die Reformationsstätten und ihre heutige Umgebung ermöglichen".

Gäste willkommen!