11. Dezember 2014

Nach dem Abzug der französischen Truppen aus Berlin im Jahre 1808, hatten Preußen im Allgemeinen und die Stadt Berlin im Speziellen große Herausforderungen zu lösen. Neben den Militärreformen unter General Karl August von Hardenberg und den Bildungsreformen unter Wilhelm von Humboldt sind die Verwaltungsreformen unter Heinrich Friedrich Karl vom und zum Stein von größter Bedeutung.

141211-leopold-von-gerlachAbbildung links: Leopold von Gerlach - Landesarchiv Berlin

Die am 19. November 1808 in Kraft getretene Städteordnung berührte auch die Stadt Berlin und begründete das Amt des Berliner Oberbürgermeisters. Vorgeschlagen von der gewählten Stadtverordnetenversammlung und bestätigt durch König Friedrich Wilhelm III. wurde Leopold von Gerlach am 6. Juli 1809 als erster Berliner Oberbürgermeister in sein Amt eingeführt.

In seine Amtszeit - die offiziell bis zu seinem Tod am 8. Juni 1813 dauerte, jedoch aufgrund seiner Krankheit schon einige Monate durch seinen Stellvertreter Johann Gottfried Büsching bestimmt wurde – fallen unter anderem die Gründung der Humboldt-Universität (1810), der Freitod Heinrich von Kleist am Kleinen Wannsee (1811), das jüdische „Emanzipationsedikt“ und die Wiederbesetzung Berlins durch Napoleon (beides 1812) sowie die Flucht des Königs nach Breslau und die Gründung des Lützowschen Freikorps (beides 1813).
Von Norman Rönz

7. Dezember 2014

Der Mensch kann bekanntermaßen in Extremsituation besonders leisten. Hierzu zählt sicherlich der im Eiltempo erbaute Flughafen Tegel im Jahre 1948. Am heutigen Tag der internationalen Zivilluftfahrt lohnt sich ein Blick zurück.

Die Luftfahrt-Geschichte des Areals beginnt ca. 50 Jahre vor dem Flughafenbau und hat einen militärischen Ursprung. Das Gebiet diente seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg für Experimente im Luftschiffbau, die mit dem Versailler Vertrag beendet werden mussten. In den dreißiger Jahren wurde es dann für Raketentests genutzt, bevor es im Zweiten Weltkrieg zum Truppenübungsplatz umfunktioniert wurde. Das vollkommen zerstörte Gelände sollte nach dem Zweiten Weltkrieg für Wohnbauten herangezogen werden.

23. November 2014

Das Stadtbild Berlins war nach den verheerenden Bombardements während des Zweiten Weltkriegs kaum wieder zu erkennen. Der einstige Glanz war vielerorts verloschen. Während einige Bauten wieder hochgezogen wurden, sind andere für immer verloren gegangen.

Anlässlich der Bombenangriffe am 22./23. November 1943 – also heute vor 71 Jahren – erinnern wir uns der Villa Finkenherd.

21. November 2014

wahrscheinlich nicht mehr und nicht weniger Fernsehen als an einem anderen Tag. Laut einer aktuellen Studie der Gesellschaft für Konsumforschung schauen wir Berliner durchschnittliche 220 Minuten pro Tag in die Mattscheibe.

Heute empfehlen ich 51 der wertvollen 220 Minuten für eine tolle Reportage über die Ursprünge Köpenicks und dessen Slawenfürsten Jazca zu nutzen:

20. November 2014

Anlässlich des heutigen Welttags der Philosophie lassen wir Erich Kästner
sprechen:

 

Berlin in Zahlen, 1931

Laßt uns Berlin statistisch erfassen!
Berlin ist eine ausführliche Stadt,
die 190 Krankenkassen
und 916 ha Friedhöfe hat.