1. April 2015
Am 30. März 2015 hat unser Mitglied Wieland Giebel zur (Neu-)Eröffnung des Berlin Story Museum im Bunker nahe dem Anhalter Bahnhof geladen. Die etwa 300 Gäste – darunter auch unser Ehrenmitglied Walter Momper – waren sichtlich beeindruckt von diesem privat geführten Museum, das laut Wieland Giebel mehr Besucher hat als das Märkische Museum. Auf 700 qm kann man sich auf eine bilderreiche Reise durch die Geschichte unserer Stadt machen und erblickt dabei auch einige einzigartige Original-Exponate.

27. März 2015
Heute, am 27. März, werden die „Bretter, die die Welt bedeuten“ gefeiert. Und da hat Berlin einiges zu feiern! Denn Theater und Bühnen haben wir fast 150[1] - von klein bis riesig, von klassisch bis modern und von staatlich bis frei werden nahezu alle Genres bedient.

Am heutigen „Welttag des Theaters“ möchte ich auf einen Vortrag zurückblicken, der am 3. September 2014 im Rahmen unseres Vereinsprogramms gehalten wurde. Unser Vereinsmitglied Gerold Ducke hat an diesem Tag gemeinsam der bekannten Berliner Fotografin Erika Babatz einen der kurzweiligsten Vorträge gehalten, die ich bisher hören durfte. Dabei ließ das Thema „Friedhof der Schauspieler“ dies nicht wirklich erwarten.

27. Februar 2015
Heute vor 110 Jahren, am 27. Februar 1905, wurde der Berliner Dom im Herzen unserer Stadt feierlich eingeweiht. Angesichts seiner heutigen Anziehungskraft ein freudiges Ereignis, das eigentlich zu Lobgesängen einlädt. Doch der heutige 27. Februar, der „Jubiläumstag“ eines mindestens ebenso prestigeträchtigen, jedoch modernen Berliner Bauwerks, dessen Einweihung eben genau heute seit 1000 Tagen auf sich warten lässt, lenkt unsere Sicht auf eine andere Fragestellung: wie verlief eigentlich der Bau des Berliner Doms?

9. Februar 2005
Was musste ein Mensch leisten, damit ihm der deutsche Kaiser die letzte Ehre gab? Nehmen wir den heutigen Todestag von Adolph von Menzel zum Anlass, dieser Frage auf den Grund zu gehen. Am 9. Februar 1905 starb Menzel, einer der zeitgenössisch hoch geehrten Berliner Söhne. Der Trauerzug des von Kaiser Wilhelm II. angeordneten Staatsbegräbnis‘ endete auf dem Friedhof der Dreifaltigkeitskirchengemeinde (heute: Dreifaltigkeitskirchhof II) an der Bergmannstraße.

1. Februar 2015

Dr. Richard von Weizsäcker - Ehrenmitglied des Vereins für die Geschichte Berlins e.V., gegr. 1865

Der Verein für die Geschichte Berlins e.V., gegr. 1865, trauert um sein Ehrenmitglied Dr. Richard von Weizsäcker. Sein weltläufiges, liberales und aufgeklärtes Auftreten prägte das Bild von Deutschland und wurde eine bedeutende Mitgift auf dem Wege zum vereinigten Vaterland.

Die Damen und Herren des Vereins ernannten den designierten Bundespräsidenten vor 30 Jahren, am 18. Mai 1984, zum Ehrenmitglied. In der Urkunde dazu heißt es: "Er würdigt damit seine Verdienste, die er sich als Regierender Bürgermeister von Berlin um unser Gemeinwesen erworben hat. Lauterkeit seiner Gesinnung, noble Haltung und die Kunst menschlichen Regierens haben das Selbstbewusstsein Berlins zu stärken vermocht. Diese Auszeichnung gilt auch einer Persönlichkeit, die in historischen Zusammenhängen zu denken weiß. Die Ehrenmitgliedschaft des Vereins für die Geschichte Berlins soll die Bande zwischen dem gewählten Bundespräsidenten und seiner Stadt festigen."