Zurückliegende Veranstaltungen unseres Vereins im Überblick.
 2019  2018  2017  2016  2015  2014  2013  2012  2011  2010

Sonntag, 15. Februar 2009, 10:30 Uhr
Spaziergang

Gendarmenmarkt und Hausvogteiplatz

Rund um Gendarmenmarkt und Hausvogteiplatz mit unserem Mitglied Wolfgang Stapp im Rahmen unserer Veranstaltungen 'Mitglieder laden ein'

Link zu Google-MapsTreff: Galeries Lafayette, 10117 Berlin, Französische Straße 23

Wolfgang Stapp führt uns zum „schönsten Platz Berlins" und lässt uns mehr als drei Jahrhunderte Berliner Geschichte erleben. Am Hausvogteiplatz erinnern wir uns an jüdische Traditionen und den Konfektionsstandort, während wir in den umliegenden Straßen viel Neues sehen werden, den Lücken-Schluss gegenüber dem Bundesjustizministerium, die Town-House-Neubauten am Auswärtigen Amt, die Neuplanung des Spittelmarktes sowie den neu eröffneten Schinkelplatz. Anmeldung nicht erforderlich. Gäste willkommen!
Mittwoch, 11. Februar 2009, 19:00 Uhr
Vortrag

Schopenhauers Berliner Zeit

Arthur Schopenhauers Berliner Zeit – Vortrag unseres Mitglieds Dipl.-Phil. Hans Christian Förster

Link zu Google-MapsBerlin-Saal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, 10118 Berlin, Breite Straße 36

Der Philosoph Arthur Schopenhauer hielt sich zweimal längere Zeit in Berlin auf. Das erste Mal als Student an der neu gegründeten Berliner Universität 1811 bis 1813. Er kam wegen Fichte, war allerdings schon bald von dessen Vorlesungen enttäuscht. Ein zweites Mal im Jahre 1820, um eine Privatdozenten-Stelle an der Berliner Universität anzutreten. Diesmal wollte er vor allem die Hegelsche Philosophie attackieren. Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass Hegel damals den Zeitgeist traf, während er selbst unzeitgemäß erschien. Aber gerade seine Erfolglosigkeit bewirkte bei ihm eine Weiterentwicklung seines Denkens. Schopenhauer verdankt Berlin auch seine ersten treuen Anhänger: Zu ihnen gehörten u.a. der Chefredakteur der Vossischen Zeitung, Ernst Otto Lindner, und natürlich Fontane. Im Vortrag spielen ebenfalls die Berliner Wohnungen Schopenhauers und seine Gewohnheiten sowie Briefe und andere Textstellen eine Rolle. Gäste willkommen!

Zeittafel und ergänzende Links, [149 KB] und Ankündigung der ZLB [867 KB].

Mittwoch, 04. Februar 2009, 18:30 Uhr
Empfang

Neujahrsempfang 2009

Der Kaiser und ich - Die Schauspielerin Désirée Nick liest aus den erst kürzlich in deutscher Sprache herausgegebenen Erinnerungen von Hermine Prinzessin von Preußen (1887-1947), geborene Prinzessin von Reuß und zweite Ehefrau Kaiser Wilhelms II.

Link zu Google-MapsAbgeordnetenhaus von Berlin, 10117 Berlin, Niederkirchnerstraße 3-5

Neujahr-2009

Désirée Nick vor ihrer Lesung im Gruppenfoto mit unserem Mitglied Parlamentspräsident Walter Momper und Dr. Manfred Uhlitz, Abgeordnetenhaus, Festsaal

Die Veranstaltung findet auf Einladung des Präsidenten des Abgeordnetenhauses, unseres Mitglieds Walter Momper, im Festsaal des Berliner Abgeordnetenhauses statt. Neben Walter Momper, der uns begrüßen wird, werden auch der Verleger Heinrich Prinz von Hannover, Urenkel des Kaisers, und der Herausgeber Dr. phil. Jens-Uwe Brinkmann anwesend sein, die beide eigens für unsere Veranstaltung nach Berlin reisen. Gäste willkommen!
Nach dem Vortrag begrüßen wir das neue Jahr mit einem Glas Sekt.

Rückblick [197 KB]

Donnerstag, 29. Januar 2009, 17:00 Uhr
Führung

Architekturphotographie

Besuch der Ausstellung zur Staatlichen Architekturphotographie in Preußen 1860-1918: Konstruktionen und Katastrophen

Link zu Google-MapsArchitekturmuseum der TU Berlin, 10623 Berlin, Straße des 17. Juni 150

Das 19. Jahrhundert war eine Zeit des Umbruchs: Rasante technische Entwicklungen führten zur Modernisierung aller Lebensbereiche und bewirkten einen radikalen Umbau des bis dahin vertrauten Landschafts- und Stadtbildes. Der preußische Staat ließ von 1860 an seine herausragenden Bauwerke von namhaften Photographen - so auch von F. Albert Schwartz - dokumentieren. Eintritt frei. Anmeldung nicht erforderlich.

Kurzer Text und Presseinformation der TUBerlin [124 KB] und Flyer Architekturmuseum der TU [2.576 KB].

Mittwoch, 28. Januar 2009, 19:00 Uhr
Vortrag

Der Eiserne Hindenburg von Berlin

Vortrag unseres Mitglieds Dr. Karl-Robert Schütze

Link zu Google-MapsBerlin-Saal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, 10118 Berlin, Breite Straße 36

Vier Jahre, von 1915 bis 1919, vom Höhepunkt der 'Benagelungsmanie' bis zur Versteigerung auf Abbruch, stand der Eiserne Hindenburg in Berlin südlich der Siegessäule auf dem Königsplatz. Aus Holz geschnitzt sollten ihm die der Wohltätigkeit gewidmeten Nägel ein eisernes Kleid und Dauer verleihen. Zunächst im Zentrum des Interesses wurde das „Denkmal" zuletzt Zeuge grundsätzlicher politischer Veränderungen und ging unter, wie das System, das den Krieg heraufbeschworen hatte. Gäste willkommen!

Siehe auch: Einladung der Zentral- und Landesbibliothek Berlin [121 KB].

Dienstag, 13. Januar 2009, 15:00 Uhr
Führung

KPM

Führung in der neuen Dauerausstellung der KPM

Link zu Google-MapsKönigliche Porzellan-Manufaktur Berlin, 10623 Berlin, Wegelystraße 1

Petra Jucho, Leiterin der KPM-Welt, lädt zu einem geführten Rundgang in der Produktionsstätte des ältesten in Berlin noch existierenden Manufaktur-Betriebes ein. Eintritt frei. Gäste willkommen! Ggf. bilden wir mehrere Gruppen.
Freitag, 09. Januar 2009, 15:00 Uhr

Kult des Künstlers

Kult des Künstlers: Karl Friedrich Schinkel und Clemens Brentano - geführter Rundgang in der Ausstellung der Alten Nationalgalerie zum Wettstreit der Künstlerfreunde Karl Friedrich Schinkel und Clemens Brentano

Link zu Google-MapsAlte Nationalgalerie, 10178 Berlin, Bodestraße 4

Schinkel und Brentano unterhielten von 1811 an eine enge künstlerisch-produktive Freundschaft. Ein durch Brentano initiierter Wettstreit, welcher Kunstgattung höherer Rang gebühre - der Dichtung oder der Malerei - war ein Höhepunkt dieser Freundschaft. Die Ausstellung zeigt rund 60 Exponate - Gemälde, Zeichnungen, Bühnenentwürfe Schinkels sowie Briefe, Manuskripte und Publikationen Brentanos. Wir zahlen das übliche Eintrittsentgelt (8/4 Euro). Ggf bilden wir mehrere Gruppen.
Samstag, 06. Dezember 2008, 18:00 Uhr
Feier

Adventsfeier

Adventsfeier des Vereins für die Geschichte Berlins e.V.

Link zu Google-MapsHotels Maritim, 10785 Berlin, Stauffenbergstraße 26

Manfred Kühne, Referatsleiter in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, spricht zum Thema „Städtebauliche Projekte am Molkenmarkt und Klosterviertel". Anschließend (19 Uhr) festliches Menü: Spreewälder Kräuterschaumsüppchen mit Flußkrebsen - Brandenburger Gänsebraten, Gefüllter Bratapfel, Rotkohl, Grünkohl und Kartoffelklöße - Vanillemousse mit Mandelkrokant, Cassissauce. Die Überwesiung von 29,50 EUR pro Person bis zum 15. November 2008 auf das Vereinskonto gilt als Anmeldung.
Mittwoch, 03. Dezember 2008, 19:00 Uhr
Vortrag

Klavierbau in Berlin

Nicht nur Bechstein – Klavierbau in Berlin bis 1914 - ein Vortrag von Prof. Dr. Dorothea Schmidt

Link zu Google-MapsBerlin-Saal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, 10117 Berlin, Breite Straße 36

Seit 1996 ist Frau Dr. Schmidt Professorin für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der FHW Berlin. Die industrielle Entwicklung Berlins im 19. Jahrhundert war nicht nur durch Großunternehmen wie Siemens & Halske oder die AEG geprägt, sondern mindestens ebensosehr durch eine Vielzahl kleinerer und mittelgroßer Unternehmen. Typisch dafür war die Branche des Klavierbaus. In der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg erfreute sich das Instrument wachsender Beliebtheit, denn Klavier gespielt wurde sowohl in Konzertsälen und bürgerlichen Salons wie auch in Konditoreien und Kaffeehäusern, auf Ozeandampfern und als Begleitung zu Stummfilmen. Neben Paris, Wien und London entwickelte sich Berlin zu einem der europäischen Zentren der stetig ansteigenden Produktion. Hier gab es große und bis heute bekannte Unternehmen wie die Fabrik von Carl Bechstein, aber ebenso etwa 250 kleinere Firmen, deren Namen heutzutage meist vergessen sind. Wie kam es dazu, dass der Klavierbau in Berlin eine derart herausragende Stellung erlangte und wer waren diese Klavierbauer? Warum gingen viele von ihnen genauso auf Wanderschaft wie frühere Handwerker, oft auch ins Ausland, suchten später aber, insbesondere in Kreuzberg, die räumliche Nähe von anderen Werkstätten?

Zusammenfassung von Dorothea Schmidt [PDF, 570 KB]

Mittwoch, 03. Dezember 2008, 14:30 Uhr
Führung

Projektschau Belichtungsspuren

Exklusive Führung durch die Projektschau 'Belichtungsspuren – Berliner Fotografenateliers des 19. Jahrhunderts'“ mit unserem Vorstandsmitglied Prof. Dr. Sibylle Einholz und Studierenden des SG Museumskunde an der FHTW Berlin

Link zu Google-MapsFHTW Campus, 12459 Berlin, Wilheminenhofstraße 75 A

Nach sechs Jahren Arbeit am Forschungsprojekt „Berliner Fotografenateliers des 19. Jahrhunderts" werden nun die Ergebnisse der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Auswahl von Themen, Inhalten und Repräsentanten des fotografischen Gewerbes soll den Einblick in einen bislang weniger beachteten Teil der Berliner Fotografiegeschichte ermöglichen. Namhaftere Vertreter der mehr als 1.800 Fotografenateliers im untersuchten Zeitraum werden erstmals monografisch dargestellt und das Erscheinungsbild dieses fruchtbaren Gewerbezweiges im Stadtbild erschlossen. Die Projektschau als Ausstellung bietet einerseits den Blick auf zahlreiche Originalfotografien, andererseits virtuelle Formen der Vertiefung und Vermittlung. Anhand ausgewählter Themen und mit fotografischen Belegen sollen mehr als 50 Jahre der Entwicklung Berliner Fotografenateliers bis 1900 erkennbar werden. Für die Mitglieder des Vereins gibt es einen exklusiven Blick hinter die Kulissen: Die zu Forschungszwecken in der FHTW lagernden historischen Alben des Vereins und weitere ausgewählte Sammlungsbestände zum Thema werden gezeigt! Max. 20 Pers. Ggf. Wiederholungstermin am 10.12.2008. Schriftl. Anm. b. Dirk Pinnow.