Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

Antwort: Paul Strasser

Name
E-Mail
Deine E-Mail-Adresse wird niemals auf der Website angezeigt werden.
Thema
Beitrag
Captcha

Themenhistorie von:

Max. Anzeige der letzten 6 Beiträge - (Letzter Beitrag zuerst)
16 Jan 2015 14:49 #1421419751

Uwe Czier

s Avatar

Vielen Dank. Sie haben mir sehr geholfen.
16 Jan 2015 08:28 #1421396882

Martin Mende

s Avatar

Aus dem Handbuch des deutschsprachigen Exiltheaters 1933-1945, Band 2 (Biographisches Lexikon der Theaterkünstler):

Strasser, Paul
Komponist, Pianist, geb. 26. Jan. 1892 in Dresden
Weg.Niederl.
Kabarettkomponist u. -pianist in Berlin; u. a. zusammen mit Rudolf Nelson als Pianist in dessen u. Fritz Grünbaums Revue "Total manoli" (Okt. 1920, Nelson Theater Berlin); Klavierbegleiter bei der Wiedereröffnung von Paul Schneider- Dunckers Kleinkunstbühne "Roland von Berlin" im Admiralspalast Berlin (1924); schrieb zusammen mit Josef Zmigrod (Allan Gray) die Musik zu Marcellus Schiffers Kabarett-Revue "Die fleißige Leserin", die 1926 im Renaissance-Theater Berlin aufgeführt wurde; zahlreiche Vertonungen von Kabarett-Chansons, u. a. für Werner Fincks "Katakombe", so März 1931 zu Julian Arendts "Song von der Tante"; arbeitete auch als Filmkomponist; als "nichtar." aus der RFK ausgeschlossen.
Emigr. in die Niederl., sorgte zusammen mit Bruno Granichstaedten für die musikalische Begleitung in vier Revue-Programmen beim Kabarett "Tempo Follies", dem "B-Team" Rudolf Nelsons (Jan./Febr. 1936).
Nach 1945 in Berlin, u. a. am Deutschen Theater musikalische Begleitung der UA von Werner Bernhardys "Ein Polterabend" (Dez. 1952, R: Curt Bois); schrieb die Filmmusik zu "Ein Polterabend" (1955).
Qu: Bergmeier; SAAKB (Nachlass Hase); Budzinski/Hippen; Greul, Rösler; Bundesarchiv Berlin/BDC; Glenzdorf.

RFK ist die Abkürzung für Reichsfilmkammer, UA steht für Uraufführung.
15 Jan 2015 09:33 #1421314380

Uwe Czier

s Avatar

Wer weiß etwas über den Kabarett- und Revuekomponisten Paul Strasser? Er hat unter anderem die Musik zu den beiden Titeln von Claire Waldoff "Die Tante is nich meine Tante" und "Wegen Emil seine unanständige Lust" geschrieben.

Vielen Dank und viele Grüße,

Uwe Czier