Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Allgemeine Fragen zur Geschichte Berlins

THEMA: Berliner Vergnügungsstätten im 19. Jahrhundert

Re: Berliner Vergnügungsstätten im 19. Jahrhundert 01 Dez 2005 09:33 #1133429603

  • Holger Steigerwald
  • Holger Steigerwalds Avatar Autor
Sehr geehrter Herr Mende,

vielen Dank für die Information, Sie haben mir sehr geholfen.

Grüsse,
Holger Steigewald

Re: Berliner Vergnügungsstätten im 19. Jahrhundert 24 Nov 2005 12:02 #1132833775

  • Martin Mende
  • Martin Mendes Avatar Autor
zu 1: Jagorscher Saal Unter den Linden 23
Der Name kommt von dem Hauseigentümer Jagor, der als Hof-Traiteur in einem 1763 erbauten Hause, dem ehem. Gasthof "Zur Sonne" residierte. Schiller wohnte in diesem Hause 1804, als das Haus "Russischer Hof" hieß. Eine Abbildung des Hauses findet man in dem Buch "Panorama der Straße Unter den Linden vom Jahre 1820", Text von Hans-Werner Klünner, Nicolai-Verlag 1991. Eine Speisekarte des Königlichen Hof-Traiteurs J. Jagor aus dem Jahre 1830 ist in Winfried Löschburgs Buch "Unter den Linden", Buchverlag Der Morgen Berlin abgedruckt.
In Nicolais "Wegweiser für Fremde und Einheimische durch Berlin und Potsdam" von 1833 kann man lesen: "Öffentliche Konzerte wurden im großen Konzertsaale des neuen Schauspielhauses, im Saal des Hoftraiteurs Jagor Unter den Linden 23 und an verschiedenen anderen Orten gegeben. ... Unter den Liebhaber-Konzerten zeichnen sich manche sehr vortheilhaft aus, namentlich die Bließnerschen Konzerte im Jagorschen Saale.". Nach Nicolai konnte man bei Jagor nach der Karte zu jeder Tageszeit speisen.
Das Grundstück ist jetzt mit dem Westin Grand Hotel bzw. dem Nachbargebäude in Richtung Brandenburger Tor besetzt.
zu 2: Adlerscher Saal Unter den Linden 76
Der Name kommt von dem Maurermeister Adler, der nach einem Entwurf von Schinkel sein Haus 1822 fertigstellte. Ein Saalbau überbrückte die seit 1822 so genannte Neue Wilhelmstraße, der Saal beherbergte von 1839 bis 1854 die Universitätsbibliothek und wurde 1867 abgebrochen.
Eine Außenansicht des Gebäudes (Kupferststich) findet man in dem Katalog zur Ausstellung "Unter den Linden" von 1997, seinerzeit im Kunstforum der Grundkreditbank Berlin, aber auch in weiteren Publikationen über Schinkel.
Mit freundlichen Grüßen

Martin Mende

Berliner Vergnügungsstätten im 19. Jahrhundert 22 Nov 2005 13:46 #1132667168

  • Holger Steigerwald
  • Holger Steigerwalds Avatar Autor
Ich suche Informationen über Vergnügungstätten (Restaurants/Gaststätten ?) in Berlin um das Jahr 1820 bis 1830. Speziell über:

1. Den sog. "Jagorschen Saal", Linden No. 23

2. Den "Adlerschen Saal", Linden No. 76

3. Behrendscher Saal, Französische Straße No. 43

Dabei ist es für mich interesasant zu wissen wer die Säle betrieb, wie lange es den Saal gab und wie groß, d. h. wieviel Zuschauer sie fassten. Sind davon u. u. Abbildungen (Holzstiche) vorhanden und gibt es eine generelle Liste/Beschreibung über Berliner Vergnügungstätten im 19. Jhd.?