Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Allgemeine Fragen zur Geschichte Berlins

THEMA: Gebäude in der Behrenstraße

Re: Gebäude in der Behrenstraße 14 Jul 2006 09:54 #1152870840

  • tom
  • toms Avatar Autor
bei dem gebäude haldelt es sich um ein altes (Bj. 1982) schwimmbad der russischen botschaft, dass nach der wende auch öffentlich war. (schaut mal im textarchiv der berliner zeitung, stichwort: "behrenstraße 2" oder "schwimmhalle am brandenburger tor".
bei dem portrait handelt es sich - wie sollte es auch anders sein - um lenin.

gruß
thomas

Re: Gebäude in der Behrenstraße 04 Apr 2006 12:33 #1144153980

  • Martin Mende
  • Martin Mendes Avatar Autor
Sehr geehrter Herr Kerner.
der gesamte Komplex mit der roten Backsteinfassade steht neben den Wohnbauten, die zu DDR-Zeiten für Mitarbeiter der Botschaft der UdSSR gebaut wurden. An der Fassade ist ein Lenin-Relief noch heute markant, in dem jetzt offenbar leerstehenden Gebäude soll sich nach meinen Informationen eine schulische Einrichtung der Sowjetunion befunden haben, im rechten Seitenteil befindet sich eine Schmwimmhalle, die auch noch nach der Wende noch in Betrieb war.
Was aus den Baulichkeiten jetzt einmal werden soll, kann man - wenn überhaupt - nur bei der Russischen Botschaft erfahren.
Die Wohnbauten linker Hand in der Behrenstr. sind weiterhin von russischen Bewohnern genutzt.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Mende

Re: Gebäude in der Behrenstraße 04 Apr 2006 09:45 #1144143944

  • Marko
  • Markos Avatar Autor
Sie meinen sicher das Gebäude der ehemaligen Schwimmhalle der russischen (damals noch sowjetischen) Botschaft. Das Porträt zeigt Lenin.
Meines Wissens wird das Gebäude seit Jahren nicht mehr genutzt.

Gebäude in der Behrenstraße 02 Apr 2006 22:31 #1144017103

  • Peter Kerner
  • Peter Kerners Avatar Autor
Wir kamen heute nach dem Besuch in der Ausstellung "STASI Die Ausstellung" an einem roten Haus in der Behrenstraße vorbei, auf dem ein großes Porträt hängt. Das Haus steht gleich neben dem Ausstellungsgebäude.

Weiß jemand, wofür dieses Haus benutzt wurde?

MfG Peter Kerner