Berliner Geschichte - Die Oranier in Berlin13.07.2020
Übergabe des ersten Exemplars der Ausgabe der VfdGB-Zeitschrift ‘Berliner Geschichte‘, Nr. 22/2020, mit dem Titel „Die Oranier in Berlin“ • Empfang in der niederländischen Botschaft am 25. Juni 2020

Anlässlich eines persönlichen Empfangs in der niederländischen Botschaft am 25. Juni 2020 überreichte Dr. Manfred Uhlitz, Vorsitzender des Vorstands des Vereins für die Geschichte Berlins e. V., gegr. 1865 (kurz VfdGB), gemeinsam mit Dr. Dirk Palm, Geschäftsführer des Elsengold Verlags und VfdGB-Mitglied, und David Hakkenberg, VfdGB-Mitglied, ein quasi druckfrisches Exemplar der soeben erschienenen Ausgabe der ‘Berliner Geschichte‘, Heft 22/2020, an Seine Exzellenz Wepke Kingma, Botschafter der Niederlande in Deutschland. Der Botschafter zeigte sich erfreut und sehr interessiert an den Themen, u.a. „Das niederländische Palais Unter den Linden“, „Hohenzollern und Oranier“ sowie „Das Berliner Schloss und die Oranier“. In einem freundlichen Gespräch, an dem auch die Botschaftsrätin Beate Gerlings teilnahm, waren die guten Beziehungen des Königreichs der Niederlande mit seinem deutschen Nachbarstaat (und umgekehrt natürlich) Gegenstand des Meinungsaustausches. Dr. Uhlitz hatte zuvor über die mehr als 150jährige Vereinsgeschichte informiert, danach stellte Dr. Palm die neue Ausgabe vor und und berichtete über die Historie der Zeitschrift.

David Hakkenberg, Gründer der in Apeldoorn / Niederlande beheimateten „Initiative Oranje-Nassau in Berlin“, erzählte sodann über das Zustandekommen der Beiträge und die Illustrationen. Insbesondere stolz sei er darauf, dass er von den Königlichen Sammlungen in Den Haag extra für das Titelbild eine Bilddatei in hoher Auflösung bekam. Spannend seine Ausführung dazu: „Bei dem Titelbild handelt es sich um ein nur selten veröffentlichtes Gemälde (Pastell) mit der jungen Familie des (späteren) Königs Willem I. der Niederlande (1772 - 1843) und seine Gattin Prinzessin Wilhelmina von Preußen (1774 - 1837); links zu sehen Prinz Willem (der spätere König Willem II (1792 - 1849)) und rechts - auf dem Schoß seiner Mutter sitzend - der im Berliner Schloss im Schlafzimmer Friedrichs des Großen geborene Prinz Frederik (1797 - 1881). Das Gemälde ist anonym, es wurde in Berlin um 1799 angefertigt. Unbekannt bis dato ist, ob dies im Berliner Schloss geschah und wer es malte - vermutet wird von Friedrich Georg Weitsch (1758 - 1828)).“ Der Botschafter bedankte sich bei David Hakkenberg für seine erfolgreiche Initiative, die der Niederlande ein positives Ansehen in Berlin bescheren und damit zur beiderseitigen guten Nachbarschaft beitragen würde.

Seine Exzellenz Webke Kingma sprach seinen besonderen Glückwunsch an alle Anwesenden für das ihm überreichte, hervorragend illustrierte und gestaltete Exemplar „Die Oranier in Berlin“ aus und bedankte sich abschließend sehr herzlich für ihren sympathischen Besuch.

Nachtrag: David Hakkenberg ließ den VfdGB-Vorstand wissen, dass Willem-Alexander, König der Niederlande, zwischenzeitlich im Besitz eines personalisierten (d.h. von den Autoren persönlich unterschriebenen) Exemplars inklusive des Begleitschreibens von Dr. Uhlitz sei.

Mathias C. Tank
Pressesprecher des Vereins für die Geschichte Berlins e.V., gegr. 1865