Zurückliegende Veranstaltungen unseres Vereins im Überblick.
 2019  2018  2017  2016  2015  2014  2013  2012  2011  2010

Dienstag, 07. Juli 2015, 17:00 Uhr
Vortrag und Führung

Geschichte der Rohrpost in Berlin

'Special' zur Geschichte der Rohrpost in Berlin" Referenten: Dr. Oliver Götze, Technik-Historiker im Museum für Kommunikation und Hans-Dieter Werner, früher bei der Deutschen Bundespost, für den Betrieb der Rohrpostanlagen in West-Berlin verantwortlich.

Link zu Google-MapsMuseum für Kommunikation Berlin, 10117 Berlin, Leipziger Str. 16

Oliver Götze spricht über die Geschichte der Berliner Rohrpost seit ihren Anfängen im ausgehenden 19. Jahrhundert. Hans-Dieter Werner informiert über den Betrieb der Rohrpost in West-Berlin bis zur Einstellung 1963. Abgerundet wird das Thema durch einen weiteren Referenten (N.N.), der über den Einsatz moderner Rohrposttechnik in der Berliner Charité spricht. Der Themenabend schließt mit einer Führung im Kellergewölbe des Museums, in dem sich Teile einer Rohrpoststation befinden. Anmeldung bitte bei Jörg Kluge Telefon (030) 382 61 21, Mobil: 0171 306 57 60, kluge@diegeschichteberlins.de, maximal 10 Teilnehmer, Dauer bis 19 Uhr, Ort: Museum für Kommunikation Berlin, Raum 105.

Mittwoch, 24. Juni 2015, 19:00 Uhr
Vortrag

150 Jahre Berliner Straßenbahn

150 Jahre Verein für die Geschichte Berlins: 150 Jahre Straßenbahnen in Berlin - Ein Vortrag von Stefan Kohl.

Link zu Google-MapsBerlin-Saal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, 10178 Berlin, Breite Straße 36

Im Juni 1865 begann mit der Eröffnung der Pferdeeisenbahn zwischen Charlottenburg und dem Brandenburger Tor ein entscheidendes Kapitel Berliner Stadtgeschichte. Bald gab es ein dichtes Netz von Pferdebahnen in und um Berlin, bei ständig steigendem Zulauf an Publikum. Die immer höheren Achslasten ließen nach stärkeren Antriebsarten suchen. Nicht lange und die Pferde waren verschwunden, Dampfstraßenbahn und "Elektrische" hielten Einzug. Letztere in zahlreichen Varianten, Typen und Formen. Steigen Sie ein, freuen Sie sich auf eine Zeitreise in Bildern durch 150 Jahre Berlin und würdigen Sie die faszinierende Geschichte eines sympathischen Verkehrsmittels!

Gäste willkommen!

Mittwoch, 17. Juni 2015, 19:00 Uhr
Vortrag

100 Jahre 'Urkatastrophe'- Der Schlieffenplan

Vortrag mit Bildern von unserem Mitglied Dr. Joachim Welz.

Link zu Google-MapsBerlin-Saal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, 10178 Berlin, Breite Straße 36

Im Juli 1914 stolperten die Regierenden und die Völker Europas in den 1. Weltkrieg, der Millionen Menschenleben kostete und die „Alte Welt“ in ihren Grundfesten erschütterte. Trotz 'strategischen Dilemmas' war die deutsche Führung überzeugt, den Krieg gewinnen zu können. Das Geheimnis hierfür war der Schlieffenplan: In einer weiten Umfassung durch Belgien sollte Frankreich in 6 Wochen niedergeworfen und dann Russland angegriffen werden. Auf diesen Plan war die deutsche Führung völlig fixiert; Belgien und Großbritannien wurden als zusätzliche Kriegsgegner in Kauf genommen. Der Schlieffenplan scheiterte schon Anfang September in der Marne-Schlacht. Der Krieg wurde zum jahrelangen, grausamen Stellungskrieg.

Gäste willkommen!

Freitag, 29. Mai 2015, 18:00 Uhr
Vorträge

Annäherung an Emil Rathenau

In die Stationen der Biographie Emil Rathenaus führt Thomas Irmer in seinem einleitenden Vortrag ein.
Anschließend diskutieren Heinz Dürr (ehem. Vorstandsvorsitzender der AEG), Prof. Dr. Wolfgang König (TU Berlin), Prof. Dr. Ulrich Wengenroth (TU München) und Johannes Stahl (Geschäftsführer Werk21).
Durch den Abend führt der Vorsitzende des Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchivs Prof. Dr. Klaus Dettmer.

Link zu Google-MapsGoldberger-Saal des Ludwig-Erhard-Hauses, 10623 Berlin, Fasanenstraße 85

Am 20. Juni vor einhundert Jahren starb Emil Rathenau, der als Pionier und Begründer der modernen deutschen Elektroindustrie gilt, als Wegbereiter Berlins zur ›Elektropolis‹. Er setzte Impulse für die elektrotechnische Industrialisierung und Modernisierung Deutschlands – auch mittels der von ihm gegründeten Allgemeinen Elektrizitäts-Gesellschaft (AEG).

Heute versucht sich Berlin wieder neu zu erfinden: An die Stelle der ›Elektropolis‹ soll die ›digital metropolis‹, die ›creative city‹ treten. Berlin gilt als »Inkubator für Innovationen« oder »Startup-Metropole« der ›digital economy‹. Doch wie nachhaltig sind diese Zuschreibungen? Hat Berlin wieder neue Rathenaus? Wäre ein Rathenau im heutigen Berlin überhaupt wieder möglich? Und hat uns Rathenau auch heute etwas zu sagen? Diese und andere Fragen sollen im Mittelpunkt der Diskussionsveranstaltung stehen, zu der Praktiker der ›old economy‹ und der ›digital economy‹ mit Vertretern der Wirtschafts-, Technik- und Stadtgeschichte diskutieren.

Der Berlin-Brandenburgisches Wirtschaftsarchiv e.V. lädt Sie ein zum 12. Industriekulturabend, der in Kooperation mit dem Verein für die Geschichte Berlins, gegr. 1965 e.V. veranstaltet wird.

Anmeldung direkt beim BBWA erbeten!

Berlin-Brandenburgisches Wirtschaftsarchiv e.V.
Eichborndamm 167 Haus 42
13403 Berlin
Telefon 030 411 90 698
Telefax 030 411 90 699
mail@bb-wa.de
www.bb-wa.de
Konstbeitrag: 5,- EUR p.P. (Barzahlung am Empfang)

Dienstag, 26. Mai 2015, 19:00 Uhr
Gedenkveranstaltung

Gedenkveranstaltung zum Kriegsende von 1945

Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Berliner Geschichts- und Heimatvereine. Mitglied ist der Verein für die Geschichte Berlins e.V.

Link zu Google-MapsRathaus Charlottenburg, Bürgersaal, 10585 Berlin, Otto-Suhr-Allee 100,

Die Arbeitsgemeinschaft Berliner Geschichts- und Heimatvereine möchte Sie recht herzlich einladen zur Gedenkveranstaltung zum Kriegsende von 1945Es spechen Herr Prof. Dr. Helmut Engel und der Bezirksbürgermeister von Berlin-Spandau, Herr Helmut Kleebank.

Es schließt sich ein Zeitzeugengespräch an.Wir würden uns über Ihre Teilnahme freuen.

Mittwoch, 20. Mai 2015, 19:00 Uhr
Vortrag

Das Schlossumfeld

„Das Schlossumfeld", Vortrag mit Bildern unseres Mitglieds Horst Peter Serwene.

Link zu Google-MapsBerlin-Saal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, 10178 Berlin, Breite Straße 36

Im Juni wird der 'Humboldtforum' genannte Schlossbau Richtfest feiern. Ein guter Anlass, den Blick auf das Umfeld des Bauwerks zu richten. Wir wollen aufzeigen, dass es Bestandteil des Gesamtprojektes ist! Eine Rückführung des Neptunbrunnens zur alten Stelle auf dem Schlossplatz und das Aufstellen vorhandener Denkmäler - wie der Rossebändiger vor Portal IV - sind in diesem Zusammenhang wünschenswert. Die bisherigen Planungen eines rundherum nur gepflasterten Platzes erscheinen als „wenn ein Ufo in der Wüste landet“, so Manfred Rettig, Vorstand und Sprecher der Stiftung.

Gäste willkommen!

Donnerstag, 07. Mai 2015, 14:00 Uhr
Führung

WESTEN! Stadtgeschichte Charlottenburg-Wilmersdorf

Führung unter dem Motto " Mitglieder für Mitglieder"
Rundgang mit unserem Mitglied und Kurator der Ausstellung Dr. Benedikt Goebel

Link zu Google-MapsVilla Oppenheim, 14059 Berlin, Schloßstraße 55

In der Villa Oppenheim nahe dem Schloss Charlottenburg.wird mit der neuen Schau „WESTEN!“ erstmals eine Dauerausstellung zur Geschichte des 2001 vereinigten Bezirks gezeigt.. Im Fokus steht die besondere Rolle der beiden „schönen Schwestern“ Charlottenburg und Wilmersdorf als zweites Stadtzentrum neben der historischen Mitte Berlins, als City-West.

Siehe auch:
http://www.villa-oppenheim-berlin.de/ausstellungen/dauerausstellung.html

Gäste willkommen!
Eintritt frei! Café und Gartenterrasse in der Villa Oppenheim kann nach dem Rundgang besucht werden.

Mittwoch, 22. April 2015, 9:30 Uhr
Informationsstand

29. Berliner Landesdenkmaltag

Der Verein für die Geschichte Berlins präsentiert sich und ausgewählte Publikationen am Landesdenkmaltag

Link zu Google-MapsHochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Audimax (Haus 3, Mensagebäude, 1. OG), 10318 Berlin-Karlshorst, Treskowallee 8

Der vom Berliner Landesdenkmalamt organisierte Fachtag findet in Lichtenberg statt (9:30 bis 19:30 Uhr) und hat neben lokalen Themen auch gesamtberliner Ansätze und Fragestellungen. Vormittags sind diverse Vorträge zu hören, bevor es von 13:00 bis 16:00 Uhr die Möglichkeit gibt, an Denkmalbesichtigungen teilzunehmen. Nachmittags folgt die abschließende Podiusmdiskussion zum Thema „Quo vadis, Denkmalpflege Berlin? 1995 – 2015 – 2035“.

Eingeleitet wird das hochkarätig besetzte Gespräch mit verschiedenen Impulsreferaten. Details finden Sie unter http://www.stadtentwicklung.berlin.de/denkmal/berliner_denkmaltage/
Der Eintritt ist kostenfrei. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Montag, 20. April 2015, 16:30 Uhr
Informationsbesuch

Kulturelle Beziehungen zwischen Estland und Berlin

Besuch der Botschaft der Republik Estland in Berlin mit Kulturattaché Harry Liivrand.

Link zu Google-MapsBotschaft der Republik Estland, 10785 Berlin, Hildebrandstraße 5

Bitte melden Sie sich bei Dr. Manfred Uhlitz, Telefon 305 81 23, an. Wir benötigen Ihren vollständigen Namen, Ihr Geburtsdatum und Ihren Geburtsort für die Teilnehmerliste von 20 Personen. Bitte Personalausweis mitbringen!

Unserem Mitglied Dr. Astrid E. Wokalek danken wir die Organisation.

Donnerstag, 16. April 2015, 18:00 Uhr
Buchpräsentation

Briefe von Edgar N. Johnson aus dem Jahre 1946

Buchpräsentation "Fünf Monate in Berlin, Briefe von Edgar N. Johnson aus dem Jahre 1946", herausgegeben und bearbeitet von Dr. Werner Breunig und unserem Vorstandsmitglied Dr. Jürgen Wetzel, Direktor des Landesarchivs a.D.

Link zu Google-MapsPlenarsaal des Kammergerichts, 10781 Berlin, Elßholzstraße 30–33

Begrüßung: Monika Nöhre, Präsidentin des Kammergerichts, und Professor Dr. Uwe Schaper, Direktor des Landesarchivs Berlin. Vortrag mit Fotos: Dr. Werner Breunig. Lesung: Dr. Bryan T. van Sweringen. Festvortrag: "'The professors (...) have not done so badly in this war':
Edgar N. Johnson, ein Historiker als politischer Berater der amerikanischen Militärregierung in Berlin" von Professor Dr. Dr. Oliver Rathkolb, Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien. Kooperationsveranstaltung mit dem Landesarchiv Berlin und dem Forum Recht und Kultur im Kammergericht e. V. Anmeldung nicht erforderlich. Ort: Plenarsaal des Kammergerichts in Berlin-Schöneberg, Zugang vom Kleistpark aus.