Zurückliegende Veranstaltungen unseres Vereins im Überblick.
 2019  2018  2017  2016  2015  2014  2013  2012  2011  2010

Freitag, 12. Februar 2016, 16:00 Uhr
Führung

Führung im Tieranatomischen Theater

Der Veranstaltungsort wird nach Anmeldung bekanntgegeben!

Der Bau von Carl Gotthard Langhans gilt als Kleinod klassizistischer Baukunst und ist das älteste und bedeutendste erhaltene akademische Lehrgebäude Berlins. Anmeldung bitte per Postkarte oder Mail beim Vorsitzenden, vgl. Rückseite dieses Heftes. Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Räumlichkeiten die Teilnehmerzahl auf 20 Personen begrenzt ist.

Donnerstag, 04. Februar 2016, 15:00 Uhr
Führung

Max Beckmann und Berlin

„Max Beckmann und Berlin“, Ausstellungsführung
in der Berlinischen Galerie.

Link zu Google-MapsBerlinische Galerie, 10969 Berlin, Alte Jakobstraße 124-128

In der Ausstellung werden Werke des Künstlers gezeigt, die in Berlin entstanden, die mit der Stadt verknüpft sind oder die in großen Ausstellungen in Berlin vertreten waren und die Kunstszene Berlins mitgeformt haben. Werke von Zeitgenossen, etwa aus dem Umfeld der Berliner Secession, der Neuen Secession oder der Neuen Sachlichkeit beleuchten schlaglichtartig die vielfältige Kunstszene Berlins in den ersten drei Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts.

Max. 22 Teilnehmer, Anmeldung per Postkarte oder Mail beim Vorsitzenden. Die Tageskarte für die Berlinische Galerie kostet 10/7 € und wird individuell erworben. Das Museum ist an diesem Tag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Alte Jakobstraße 124–128, Berlin-Kreuzberg. Bus M 29, 248; U 1, U 6 (Hallesches Tor), U 8 (Moritzplatz).

Freitag, 22. Januar 2016, 15:00 Uhr
Führung

Zeitenwende

„Zeitenwende – Von der Berliner Secession
zur Novembergruppe“, Führung in der Sonderausstellung des Bröhan-Museums.

Link zu Google-MapsBröhan Museum, 14059 Berlin, Schloßstraße 1a

1898 gründete sich die Berliner Secession in Opposition zu der institutionalisierten Kunstpolitik des Kaiserreichs. Doch bereits 1910 stellte eine Gruppe junger Künstler das vom Impressionismus dominierte Kunstverständnis in Frage. Es kam zur Gründung der Neuen Secession. Vier Jahre später eskalierten die kunstpolitischen Auseinandersetzungen innerhalb der Berliner Secession erneut, die Ausgetretenen vereinigten sich zur Freien Secession. Die Erschütterungen des Ersten Weltkrieges beschleunigten die Entwicklungen in der Kunst nochmals. Die 1918 gegründete Novembergruppe betonte nun den politischen Aspekt in der Kunst. Max. 22 Teilnehmer, Anmeldung per Postkarte oder Mail beim Vorsitzenden.

Der Eintritt kostet 8,- € pro Person, bei einer Teilnehmerzahl von 15 Personen kostet der Eintritt 5,- € pro Person.

Freitag, 15. Januar 2016, 18:30 Uhr
Festvortrag

Vortrag und Neujahrsempfang 2016

„10.000 Jahre Archäologie Berlins“ von Professor Dr. Matthias Wemhoff Landesarchäologe und Direktor des Museums für Vor- und Frühgeschichte

Link zu Google-MapsFestsaal des Berliner Rathauses, 10178 Berlin, Rathausstraße 15

Der Direktor des Museums für Vor- und Frühgeschichte, gleichzeitig Landesarchäologe Berlins, beherbergt eine Vielzahl von interessanten und wichtigen Objekten aus dem Berliner Boden, denn alle neuen Bodenfunde kommen dorthin. Das Museum hat darüber hinaus zahlreiche Altfunde aus Berlin und besitzt Sammlungen, welche die Archäologie Europas abbilden.Professor Dr. Matthias Wemhoff stellt im Festvortrag seine Lieblingsobjekte vor und erläutert, warum gerade diese Stücke ihn so faszinieren. Den Abend begleite uns musikalisch Andrea Welte, Querflöte.

PROGRAMM
  • Musikalische Einführung und Begleitung
    Andrea Welte, Querflöte
  • Begrüßung
    Dr. Manfred Uhlitz, Vorsitzender des Vereins für die Geschichte Berlins e.V.
  • Vortrag
    „10.000 Jahre Archäologie Berlins“ von Professor Dr. Matthias Wemhoff Landesarchäologe und Direktor des Museums für Vor- und Frühgeschichte

Im Anschluss sind Sie und Ihre Freunde ganz herzlich zu Gesprächen und zu einem Umtrunk eingeladen!

Unseren Einladungsflyer finden Sie unter diesem Link [PDF, 3 MB]

Mittwoch, 09. Dezember 2015, 19:00 Uhr
Vortrag

Verbotener Untergrund

Verbotener Untergrund - Eine ganz neue Dimension der Berliner Mauer. Vortag mit Bildern von Niko Rollmann, Historiker, der bereits mehrere Publikationen über das unterirdische Berlin verfasst hat.

Link zu Google-MapsBerlin-Saal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, 10178 Berlin, Breite Straße 36

Die Berliner Mauer existierte nicht nur an der Oberfläche sie hatte auch eine unterirdische Dimension! In diesem Vortrag wird der "Verbotene Untergrund" der Grenze näher beleuchtet. Nico Rollmann berichtet von versperrten Kellern und Tunneln, von Geisterbahnhöfen, Fluchttunneln und der "Operation UTA" des MfS. Hier erschließt sich eine ganz neue Dimension der Berliner Mauer.

Gäste willkommen!

Samstag, 05. Dezember 2015, 18:00 Uhr
Adventsfeier und Vortrag

Adventsfeier

Adventsfeier des Vereins für die Geschichte Berlins e.V., gegr. 1865 im Hotel Mondial am Kurfürstendamm mit Vortrag „Frauensachen – Die schöne Wilhelmine“ unseres Vorsitzenden Dr. Manfred Uhlitz.

Link zu Google-MapsHotel Mondial, 10707 Berlin, Kurfürstendamm 47

Anmeldung bitte durch Überweisung von 25 € pro Person auf das Postbank-Konto unseres Vereins (siehe Rückseite dieses Heftes) mit dem Stichwort „Adventsfeier“. Speisenfolge: Reichhaltiges Vorspeisen- und Salatbuffet, Maronen-Möhren-Suppe, vegetarische Maultaschen, Gänsekeulen mit Grünkohl und Kartoffelklößen, honigmarinierter Schweinebraten mit Apfelkohl und Haselnussspätzle, Kabeljau auf Schwarzwurzel in Senfrahm mit Kartoffel-Lauch-Püree, Desserts: Gewürzkuchen, Portweincreme mit Feigen, Marzipanmousse mit Hagebuttensoße. Getränke sind im Buffet-Preis nicht enthalten.

Mittwoch, 11. November 2015, 19:00 Uhr
Vortrag

Korruption

Korruption hat es das nicht schon immer gegeben? Vortrag unseres Mitglieds Dr. Gisela Rüß, zugleich Vorstandsmitglied von Transparency International Deutschland e.V.

Link zu Google-MapsBerlin-Saal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, 10178 Berlin, Breite Straße 36

Über Schäden durch Korruption in Deutschland denken wir seltener nach. Für Korruption gibt es keine genaue Definition und ein großer, nicht strafbarer Graubereich gehört dazu. Die Wege, Einfluss auszuüben und Entscheidungen zu manipulieren, bleiben im Dunkeln. Vor etwa 20 Jahren begann man bei uns, Gesetze zu verschärfen und ein Instrumentarium zu schaffen, Korruption zurückzudrängen. Etwa zur gleichen Zeit entstand Transparency International, eine internationale Organisation mit Partnern in über 100 Ländern.

Gäste willkommen!

Freitag, 06. November 2015, 18:00 Uhr
Vorträge

Berlin und seine Bahnhöfe

Industriekulturabend: Berlin und seine Bahnhöfe. Kooperationsveranstaltung mit dem Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv e.V.

Link zu Google-MapsGoldberger-Saal des Ludwig-Erhard-Hauses, 10623 Berlin, Fasanenstraße 85

Im Zentrum steht die Entwicklung im 19. Jahrhundert bis zur Weimarer Zeit, als Berlin Vorbild für z.B. Chicago war. Referentin: Dr. Susanne Kill, Deutsche Bahn. Anschließend: „Bahnhöfe und Nachnutzungen, vom Hamburger Bahnhof bis zum Güterbahnhof Grunewald“, Referent N.N. An diesem Abend wird der „Preis für Wirtschaftsgeschichte“ von unserem Kooperationspartner verliehen. Anmeldung erbeten bei Dr. Manfred Uhlitz, Telefon 305 81 23. Kostenbeitrag: 5 € pro Person.

Montag, 02. November 2015, 14:00 Uhr
Führung

Krematorium Baumschulenweg

Informationsbesuch im Krematorium Baumschulenweg - Führung zur Architektur des 1999 nach Plänen von Axel Schultes und Charlotte Frank neu errichteten Gebäudes und zum Betriebsablauf.

Link zu Google-MapsKrematorium Baumschulenweg, 12437 Berlin, Kiefholzstraße 221

Zur Geschichte des Standortes wird ein Film gezeigt. Max. 20 Personen. Umlage: 5 € p.P. (enthalten sind Führung und Broschüre „Krematorium Berlin“). Anmeldung bei Dirk Pinnow.

Mittwoch, 28. Oktober 2015, 18:00 Uhr
Ausstellungsführung

Tanz auf dem Vulkan

Ausstellungsführung: 'Tanz auf dem Vulkan' mit Kurator Professor Dr. Dominik Bartmann, Abteilungsdirektor der Stiftung Stadtmuseum.

Link zu Google-MapsEphraim-Palais, 10178 Berlin, Poststraße 16

Der von dem Dichter und Diplomaten Harry Graf Kessler 1919 in seinem Tagebuch notierte Begriff steht für die entfesselte Vergnügungssucht nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Mit der Eingemeindung der Nachbarstädte wurde Berlin augenblicklich zur Weltstadt und das Wort „Tempo“ charakteristisch für die Lebenseinstellung einer ganzen Generation. Wir sehen 500 Ausstellungsstücke und erhalten einen Epochenüberblick von der Sozialpolitik bis zum Schuhdesign! Anmeldung bei Dr. Manfred Uhlitz, Telefon 305 81 23. Die Führung ist für uns kostenfrei, wir zahlen den Gruppeneintritt von 3 € p.P.