Zurückliegende Veranstaltungen unseres Vereins im Überblick.
 2021  2020  2019  2018  2017  2016  2015  2014  2013  2012

Sonntag, 01. Juni 2014, 1300 Uhr
Vorträge & Führungen

Tag für Denkmalpflege & UNESCO-Welterbe-Tag

82. Tag der Denkmalpflege/10.Deutscher Welterbe-Tag. Die Veranstaltung steht unter dem Titel 'Zwischen Welterbe und Denkmalalltag - Erhalten - Erschließen, Engagieren'

Link zu Google-MapsAltes Stadthaus, 10179 Berlin, Klosterstraße 47

An diesem 1. Juni 2014 stellen Berliner Denkmalinitiativen ihre Projekte vor: In Vorträgen und Führungen geht es um die Siedlungen der Zwanziger Jahre, die bereits auf der Welterbeliste der UNESCO stehen, um den Jüdischen Friedhof in Weißensee und das "Doppelte Berlin", beides eventuell bald Kandidat für das Welterbe, oder auch um das Berliner Gaslicht. Bei Führungen kann der Friedhof der Märzgefallenen erkundet werden, die Grabung am Petriplatz, auch das Alte Stadthaus selbst. Im Rahmen eines "Denkmal-Marktes" präsentieren sich der Verein Denk mal an Berlin e.V., das Berliner Komitee für UNESCO-Arbeit, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz/ Kuratorium Berlin und viele andere bekannte Denkmalinitiativen. Mit-Veranstalter sind der Bund für Heimat und Umwelt e.V. und der Verein für die Geschichte Berlins e.V., gegr. 1865. Wir würden uns sehr freuen, auch Sie beim 82. Tag für Denkmalpflege begrüßen zu können.

Programm als Einladungsflyer zum Download [PDF].

Die Webseite zur Veranstaltung finden Sie unter diesem Link

Besuch kostenlos und ohne Anmeldung.

Mittwoch, 21. Mai 2014, 16:30 Uhr
Führung

Friedhof Grunewald

Eine Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft für die historischen Friedhöfe und Kirchhöfe Berlins e.V.

Link zu Google-MapsFriedhof Grunewald, 10711 Berlin, Bornstedter Str. 11 – 12

Herr Wolfgang Holtz wird uns über den Friedhof Grunewald führen. Der Friedhof wurde als Dorffriedhof 1892 eröffnet. Herr Holtz wird uns u.a. die Grabstätten von Alfred Blaschko, Hans Delbrück, Bernhard Dernburg, Paul Goerz, Otto Lessing und und Herrmann Sudermann vorstellen.

Fahrverbindung: S-Bhf Halensee.

Führungen sind für Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft für die historischen Friedhöfe und Kirchhöfe Berlins e.V. kostenlos; von Gästen erbitten wir eine Spende i.H. von 2,50 €

Freitag, 16. Mai 2014, 18:00 Uhr
Abend zur Industriekultur

Berlin geht ein Licht auf

Berlin geht ein Licht auf - ein Abend zur Industriekultur in Berlin-Brandenburg.

Link zu Google-MapsGoldberger-Saal, Ludwig-Erhard-Haus, 10623 Berlin, Fasanenstr. 85

In Kooperation mit dem Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv e.V. „Berliner Stromnetzgeschichte(n) – Anfänge, Teilung, Wiedervereinigung", Vortrag von Ulrich Strasse, Vattenfall; „Intelligente Energieversorgung für Berlin 2037" Vortrag von Professor Dr. Kai Strunz, TU Berlin. Durch den Abend führt Professor Dr. Klaus Dettmer. Anschließend (19.30 Uhr) gemeinsamer Ausklang mit Imbiss und Getränken. Kostenbeitrag 5 €

Mittwoch, 14. Mai 2014, 15:30 Uhr
Informationsbesuch

Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Achtung! - Terminverschiebung auf den 8. Oktober
Informationsbesuch beim Berliner Dienstsitz des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in der Hannoverschen Straße 28-30

Der Veranstaltungsort wird nach Anmeldung bekanntgegeben!

Achtung - Termin auf den 8. Oktober verschoben

Das BMBF ist in Berlin an einem historischen Ort untergebracht. So wurde das Gebäude 1974 zum Sitz der „Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der DDR" – mit der Akkreditierung von Günter Gaus nahm sie Arbeit auf; ihm folgten Dr. Klaus Bölling, Dr. Hans-Otto Bräutigam (Sprecher und Ehrengast unseres Eisbeinessens 2010) und Franz Bertele. Aufgabe des BMBF ist die Förderung von Bildung, Wissenschaft und Forschung zur Sicherung des Wohlstands in Deutschland. 

Mittwoch, 07. Mai 2014, 19:00 Uhr
Vortrag

Schadow in Stettin

Wie reiste Friedrich der Grosse aus Stettin nach Berlin?
Vortrag von Dr. Dariusz Kacprzak, Kunsthistoriker aus Stettin.

Link zu Google-MapsBerlin-Saal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, 10178 Berlin, Breite Straße 36

Das Marmorstandbild Friedrich II. von Johann Gottfried Schadow, das heute zum Bestand des Nationalmuseums Stettin gehört, wurde auf Wunsch der Ritterschaft der Provinz Pommern in Stettin geschaffen und am 10. Oktober 1793 auf dem Königsplatz in Stettin als erstes Denkmal des Rex Borussorum im öffentlichen Raum errichtet. 2009 entschied das Nationalmuseum in Stettin, die bei Kriegsende schwer beschädigte Skulptur restaurieren zu lassen. Die Restaurierung wurde in Zusammenarbeit mit der Schadow Gesellschaft Berlin e.V. durchgeführt und der Öffentlichkeit im Bode-Museum präsentiert.

Sonntag, 27. April 2014, 11:00 Uhr
Führung

Potsdam am Alten Markt und Neuen Markt

Führung in Potsdam am Alten Markt und Neuen Markt mit unserem Vereinsmitglied Horst Peter Serwene.

Link zu Google-MapsPotsdam Hauptbahnhof, Zugang zur S-Bahn (S7) oben an der Rolltreppe, 14473 Potsdam, Babelsberger Straße 16

Der Alte Markt, ehemals einer der schönsten Plätze Europas, gewinnt seine historische Gestalt wieder zurück. Das Potsdamer Schloss ist mit seinen historischen Außenfassaden als Brandenburgischer Landtag neu aufgebaut worden. Auch die umliegenden Stadtpalais (z.B. Palais Barberini) sollen wiedererstehen. Mit Hilfe von Visualisierungen werden die Planungen anschaulich erklärt. Treffpunkt: Potsdam Hauptbahnhof, oben an der Rolltreppe der S-Bahn aus Berlin(S7).

Dienstag, 22. April 2014, 18:00 Uhr
Rundgang

Villenkolonie Lichterfelde West

„Rundgang in der Villenkolonie Lichterfelde West“. Stadtteilrundgang mit unserem Mitglied Wolfgang Holtz.

Link zu Google-MapsS-Bahnhof Lichterfelde West, 12205 Berlin, Baselerstraße 1

Wir sehen die unterschiedlichsten Villen aus der Zeit um 1900. Vgl. den einführenden Vortrag am 9. April. Teilnahme nur für Vereinsmitglieder! Treff: S-Bahnhof Lichterfelde West (S 1), Ausgang Baseler Straße.

Mittwoch, 09. April 2014, 19:00 Uhr
Vortrag

Lichterfelde in Geschichte und Gegenwart

„Lichterfelde in Geschichte und Gegenwart“, Vortrag unseres Mitglieds Wolfgang Holtz.

Link zu Google-MapsSäulensaal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, 10178 Berlin, Breite Straße 36

Lichterfelde, ehemals ein Teltower Dorf an der Bäke gelegen, gehört zu den ältesten Villenvierteln Berlins, nach 1865 von dem Hamburger Unternehmer von Carstenn nach englischem Vorbild als architektonisch geschlossenes Ganzes vor den Toren Berlins gegründet. Gäste willkommen! Säulen-Saal im Erdgeschoss der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Breite Straße 36, Berlin-Mitte

Mittwoch, 02. April 2014, 19:00 Uhr
Lichtbilder-Vortrag

Der Rüdesheimer Platz

„Der Rüdesheimer Platz – zur Restaurierung des Siegfriedbrunnens von Emil Cauer“. Lichtbilder-Vortrag unseres Vorstandsmitglieds Dr. Susanne Kähler.

Link zu Google-MapsBerlin-Saal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, 10178 Berlin, Breite Straße 36

Im Zentrum des 'Rheingauviertels' entstand von 1906 an der Rüdesheimer Platz, umgeben von Mietshäusern im 'englischen Landhausstil'. Die Westseite des Platzes nimmt der 'Siegfriedbrunnen' ein, eine von Emil Cauer d. J. gestaltete Brunnenanlage aus dem Jahr 1911. Im Zentrum der Anlage steht Siegfried aus der Nibelungensage mit seinem Hengst Crane. Er wird flankiert von Flusspersonifikationen. Das Ensemble ist bis heute ein beliebter Treffpunkt – insbesondere in den Sommermonaten! Im Vortrag wird über die aktuelle umfassende Restaurierung des Brunnens berichtet.

Gäste willkommen!

Mittwoch, 19. März 2014, 18:30 Uhr
Mitgliederversammlung

Jahreshauptversammlung

Jahreshauptversammlung des Vereins für die Geschichte Berlins e.V., gegr. 1865 mit anschließendem Vortrag: „Die Zukunft des Petriplatzes“ unserer Schriftführerin Claudia Maria Melisch.

Link zu Google-MapsBerliner Rathaus, Ferdinand-Friedensburg-Saal, Raum 338, 10178 Berlin, Rathausstraße 15

Jahreshauptversammlung mit anschließendem Vortrag: „Die Zukunft des Petriplatzes" unserer Schriftführerin Claudia Maria Melisch. Nach den Ausgrabungen am Petriplatz, bei denen von 2007 bis 2009 nicht nur die Überreste der frühesten mittelalterlichen Siedlung und die Gebeine von 3 700 Cöllnern freigelegt wurden, soll vom Berliner Senat ein Archäologisches Besucherzentrum über den Grundmauern der Cöllnischen Lateinschule errichtet werden. Die Evangelische Kirchengemeinde St. Petri/St. Marien beabsichtigt, ein 'Interreligiöses Lehr- und Bethaus' über den Grundmauern der Petrikirche zu errichten. Unser Vorstandsmitglied leitete die Ausgrabungen und wird die wichtigsten Ergebnisse der Ausgrabungen am Petriplatz vorstellen sowie über den gegenwärtigen Arbeits- und Planungsstand berichten.

Ort: Berliner Rathaus, Ferdinand-Friedensburg-Saal, Raum 338, 3. Geschoss, Eingang Jüdenstraße, Berlin-Mitte.