Zurückliegende Veranstaltungen unseres Vereins im Überblick.
 2019  2018  2017  2016  2015  2014  2013  2012  2011  2010

Sonntag, 17. August 2008, 10:30 Uhr
Stadtspaziergang

Rund um den Ostbahnhof

Stadtspaziergang mit unserem Mitglied Wolfgang Stapp im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe Mitglieder laden ein.

Link zu Google-MapsTreff: Ostbahnhof / Str. d. Pariser Kommune, 10243 Berlin, Am Ostbahnhof 1

Freitag, 18. Juli 2008, 15:00 Uhr
Führung

Bauhaus-Archiv

Architektur und Sammlung des Bauhaus-Archivs Berlin – Ausstellungsbesuch mit Bettina Güldner

Link zu Google-MapsBauhaus-Archiv, 10785 Berlin, Klingelhferstrae 13-14

Nachbereitung zu dem Vortrag von Frau Güldner vom 28. Mai. Das Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung in Berlin erforscht und präsentiert Geschichte und Wirkungen des Bauhauses (1919-1933), der bedeutendsten Schule für Architektur, Design und Kunst im 20. Jh. Treff: Foyer, Klingelhöferstr. 14, 10785 Berlin (Tiergarten); Gruppentarif. Anm. b. Jörg Kluge, Tel. 382 61 21, E-Mail kluge@DieGeschichteBerlins.de.
Donnerstag, 17. Juli 2008, 17:00 Uhr
Führung

Minimal Art and Minimalism

Führung durch die Ausstellung ,Private/Corporate V : Minimal Art and Minimalism

Link zu Google-MapsDaimler Contemporary im Haus Huth, 10785 Berlin, Alte Potsdamer Straße 5

Ein Dialog der Sammlungen Lafrenz, Hamburg, und Daimler mit Nadine Brüggebors. Die Ausstellung (20.6. - 21.9.2008) versteht sich als ein Dialog amerikanischer Künstler der „Minimal Art" aus der Sammlung Lafrenz mit deutschen Vertretern des Minimalismus von den 1960er Jahren bis heute. Max. 30 Pers. Schriftliche Anmeldung bei Dirk Pinnow.
Sonntag, 06. Juli 2008, 10:30 Uhr
Spaziergang

Landwerhkanal II

Entlang dem Landwehrkanal II mit unserem Mitglied Wolfgang Stapp im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe Mitglieder laden ein.

Link zu Google-MapsTreffpunkt: Bhf. Sonnenallee, Ausgang Saalestr., 12055 Berlin, S-Bahnhof Sonnenallee

Mittwoch, 02. Juli 2008, 16:00 Uhr
Führung

Leuchtenmuseum Semperlux AG

Führung durch die Ausstellung im Historischen Leuchtenmuseum der Semperlux AG mit der Kuratorin, Dr. Sabine Röck

Link zu Google-MapsLeuchtenmuseum Semperlux AG, 12277 Berlin, Motzener Straße 34

1882 wurde in Berlin die erste dauerhafte elektr. Straßenbeleuchtung in Betrieb genommen. Seit den 1980-er Jahren entwickelt Semperlux originalgetreue Rekonstruktionen, um so an der Wiederherstellung des hist. Erscheinungsbildes Berlins mitzuwirken. Beispiele sind die Hardenberg-Kandelaber (Kurfürstendamm), Witzleben-Kandelaber (Kreuzberg, Bereich des Schlosses Charl.), Schupmann-Kandelaber (Brandenburger Tor, „Unter den Linden"). Uns werden eine Vielzahl von Originalleuchten von 1850-1914 gezeigt, darunter die 120-jährige, noch funktionstüchtige „Große Sparbogenlampe" von Peter Behrens sowie klassische Leuchtenrepliken von Semperlux. Max. 20 Pers. Schriftliche Anmeldung bei Dirk Pinnow.
Freitag, 20. Juni 2008, 17:00 Uhr
Führung

RIAS-Funkhaus

Informationsbesuch im ehem. RIAS-Funkhaus mit Adolf Stock

Link zu Google-MapsRIAS-Funkhaus, 10825 Berlin, Hans-Rosenthal-Platz

Wdh. aufgrund der großen Nachfrage. Max. 25 Pers. Schriftliche Anmeldung bei Dirk Pinnow.
Mittwoch, 18. Juni 2008, 19:00 Uhr
Vortrag

Die Berliner Akzisemauer

Die Berliner Akzisemauer – die vorletzte Mauer der Stadt – Lichtbildervortrag von Helmut Zschocke

Link zu Google-MapsBerlin-Saal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, 10117 Berlin, Breite Straße 36

Die „Akzisemauer" war seit 1735 Stadt- und Zollmauer und auch meistgehasstes Bauwerk. Sie griff als Zollbarriere, als Gefängnismauer für die Soldaten und als Unterstützung der Polizeikontrolle massiv in das Alltagsleben ein. Ihre Beseitigung 1869 war eine der Voraussetzungen für den Aufstieg Berlins zur Weltstadt. Helmut Zschocke geht der Frage ihres Verlaufs und ihrer 20 Tore nach, zeigt die verschiedenen Überreste und entdeckt erstaunliche Parallelen zur „Mauer" von 1961-1989. Das gleichnamige Buch erschien 2007 im „Berlin Story Verlag" unseres Mitglieds Wieland Giebel.
Sonntag, 15. Juni 2008, 11:00 Uhr
Führung

Jüdischer Friedhof

Führung über den Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee mit unserem Mitglied Dipl.-Gärtner Alfred Etzold

Link zu Google-MapsJüdischer Friedhof, 13088 Berlin, Herbert-Baum-Straße 45

Der Friedhof ist 42 ha groß und voller Historie; er entstand 1880 nach Plänen des Architekten Hugo Licht. Über 115.000 Berliner haben hier ihre letzte Ruhestätte gefunden, u.a. der Maler Lesser Ury und die Verleger Samuel Fischer und Rudolf Mosse. Wir werden auf unserem Rundgang ausgesuchte Denkmäler und Gräber bekannter Persönlichkeiten entdecken. Max. 25 Pers. Dauer ca. 2 Std. Schriftl. Anmeldung bei Dirk Pinnow.
Freitag, 13. Juni 2008, 16:00 Uhr
Informationsbesuch

Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde

Informationsbesuch in der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde

Link zu Google-MapsNotaufnahmelager Marienfelde, 12277 Berlin, Marienfelder Allee 66

In den Räumen des „Notaufnahmelagers" befindet sich eine Gedenkstätte mit Museum. Auf 450 m² mit 900 Exponaten (Originaldokumente, Fotografien, Gegenstände aus Marienfelde und von Flüchtlingen) wird über die Geschichte der deutsch-deutschen Fluchtbewegung informiert. Systematisch setzt die Ausstellung wichtige politische Entwicklungen mit persönlichen Erfahrungen der Flüchtlinge und Ausgereisten in Beziehung. 1,35 Mio. Menschen aus der DDR durchliefen Marienfelde von seiner Gründung 1953 bis zur Wiedervereinigung 1990. Führung und Zeitzeugengespräch: 5 € p.P. Max. 30 Pers. Schriftl. Anmeldung bei Dirk Pinnow.
Mittwoch, 11. Juni 2008, 18:00 Uhr
Abendgesellschaft

Die Berliner Abendgesellschaft Karl Theodor Seydel

Die Berliner Abendgesellschaft ,Karl Theodor Seydel’ - der Salon des Vereins für die Geschichte Berlins gegr. 1865

Link zu Google-MapsFassbender & Rausch, 10117 Berlin, Charlottenstraße 60

Gastsprecher zum Thema „Aller guten Dinge sind drei: Die Fauna der Welt in Berlins Aquarium, Tierpark und Zoo" ist Dr. Bernhard Blaszkiewitz, Vorstand Zoologischer Garten und Tierpark Berlin, der 1974 als Tierpflegevolontär im Berliner Zoo seine Karriere begann. Heute widmet sich Dr. Blaszkiewitz mit straffem Management der alltäglichen Pflege und Weiterentwicklung der mit 23.000 Tieren artenreichsten Sammlung der Welt - insbesondere gilt es, in den drei Einrichtungen den Gemeinschaftssinn zu wecken und als Einheit aufzutreten. Kl. Auswahlkarte; Selbstzahler. Max. 40 Pers. Umlage: 5 € p.P. Schriftl. Anm. b. Dirk Pinnow.

Eine kleine Revue der zurückliegenden Salons [578 KB]